Wenn Sie auf FINANZCHECK.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Hausfrauenkredit Bühnenbild

So können Sie einen Hausfrauenkredit günstig & gut geplant aufnehmen

Kreditsummen zwischen 500 und 50.000 Euro

Schon ab
0,00%
effektiver Jahreszins¹
  • 100%kostenlos
  • 1 Million Kunden
  • 99,5% positive Bewertungen
TUEV-2019-TK43746
NTV Vergleichsrechner Siegel 2019
ekomi gold siegel finanzcheck de

¹0% Effektiver Jahreszins bei: 1.000€ Netto-Darlehensbetrag, 12 Monate Laufzeit, 0,00% fester Sollzins p.a., monatliche Rate 83,33€, Gesamtbetrag 1.000€, Fidor Bank | Entspricht zugleich dem repräsentativen Beispiel gem. § 6a PAngV. Kredit erfordert Online-Kontoauszug (Kontoblick) und Eröffnung eines kostenlosen Girokonto bei der Fidor Bank (zum Zwecke der Kreditauszahlung).

Hausfrauenkredit

Der sogenannte „Hausfrauenkredit“ ist kein fachspezifischer Bankenbegriff, sondern stammt bereits aus den 1950er Jahren. Gemeint ist hiermit ein Darlehen, das auch „Hausfrauen“ – oder natürlich Hausmänner – bewilligt bekommen, obwohl sie nur über ein geringes oder gar kein Einkommen verfügen. Dadurch bedingt sind Hausfrauenkredite herkömmliche Ratenkredite mit meist geringen Kreditsummen. Alternativ kann auch ein zweiter Kreditnehmer oder Bürge mit in das Darlehen aufgenommen werden, um der Bank eine zusätzliche Sicherheit bereitzustellen. In diesem Fall kann das Hausfrauendarlehen auch für Beträge bis zu 50.000 Euro vergeben werden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hausfrauenkredite werden nicht nur an Hausfrauen oder -männer vergeben, sondern generell an Personen mit geringem oder ohne Einkommen.
  • Die Kreditbeträge liegen in der Regel bei wenigen hundert oder tausend Euro.
  • Teilweise fordern Banken bei der Beantragung eine Bürgschaft einer einkommensstärkeren Person.
  • Das Darlehen eignet sich grundsätzlich auch für Studenten, Rentner oder arbeitssuchende Personen.

Was ist ein Hausfrauenkredit?

Ein Hausfrauenkredit ist ein Darlehen für Personen, die selbst über kein oder nur ein geringes Einkommen verfügen. Der Begriff als solcher ist aber veraltet und bezieht sich auf eine Zeit, als Frauen überwiegend zu Hause blieben und ihre Ehemänner Geld verdienten. Die Höhe eines Hausfrauenkredits bewegt sich zwischen 500 und 50.000 Euro.

Aus rechtlicher Sicht handelt es sich beim Hausfrauenkredit um einen herkömmlichen Ratenkredit. Kreditnehmer beantragen diesen bei einer Bank, durchlaufen anschließend eine Bonitätsprüfung und zahlen das Darlehen dann in festen Monatsraten wieder zurück.

ausrufezeichen Hinweis: Der Hausfrauenkredit wird oftmals auch als Kleinkredit bezeichnet. Bei beiden Begriffen handelt es sich um werblich beziehungsweise umgangssprachlich verwendete Bezeichnungen, die dasselbe Finanzprodukt meinen – einen Ratenkredit mit geringen Kreditsummen, den Personen mit ebenso geringem Einkommen aufnehmen.

Hausfrauenkredit aufnehmen: Wer darf einen Antrag stellen?

Der Hausfrauenkredit ist nicht allein Frauen vorbehalten. Auch Männer in vergleichbaren finanziellen Situationen können Antragsteller sein. Zu dem Kreis derjenigen, die einen Hausfrauenkredit aufnehmen können, gehören zum Beispiel:

  • Hausmänner
  • Arbeitssuchende
  • Geringverdiener
  • Auszubildende
  • Berufseinsteiger
  • Hartz-IV-Empfänger
  • Rentner und Rentnerinnen
  • Studierende
  • Alleinerziehende
  • Personen mit negativer SCHUFA
  • Selbstständige und Freiberufler mit unsicherer Ertragslage

Zu beachten gilt es, dass Banken diesen Personengruppen nicht immer einen „Hausfrauenkredit“ gewähren. Ist die Bonität zu schlecht – etwa weil nicht nur das Einkommen gering ist, sondern auch andere Kreditschulden bedient werden müssen – erhalten Verbraucher das Darlehen nicht. In dieser Situation kann nur ein Bürge bzw. zweiter Kreditnehmer für eine Bewilligung der Kreditanfrage sorgen.

Voraussetzungen für Antragsteller eines Hausfrauenkredits

Um einen Hausfrauenkredit von der Bank zu erhalten, müssen Antragsteller volljährig sein, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und

  • entweder Sicherheiten durch ein eigenes Einkommen vorweisen oder
  • durch das Einkommen des Partners.

Alle Antragsteller mit geringem oder keinem Einkommen haben deshalb drei Möglichkeiten, den Hausfrauenkredit aufzunehmen.

  1. Der Lebens- oder Ehepartner bürgt. Die Bank sichert den Kredit somit über das Einkommen des Partners ab – vorausgesetzt, dessen Bonität stimmt.
  2. Unverheirateten Antragstellern können andere Bürgen helfen. Das können Geschwister oder Eltern, ehemalige Arbeitgeber oder andere zuverlässige Personen mit regelmäßigem Einkommen und guter Bonität sein.
  3. Es wird eine Sicherungsübereignung vereinbart. Dabei wird der Bank als Sicherheit ein werthaltiger Gegenstand hingegeben. Das bedeutet, dass die Bank vorübergehend das Eigentum daran erhält. Zum Beispiel kann ein Fahrzeug dazu herangezogen werden, indem der Fahrzeugbrief bei der Bank hinterlegt wird.

Über die Sicherungsübereignung wird es unter Umständen möglich, einen Hausfrauenkredit ohne Bürgen zu realisieren. Allerdings sind die Erfolgsaussichten immer besser, wenn ein Bürge mit in den Vertrag einsteigt.

Wofür kann ich einen Hausfrauenkredit verwenden?

Der Hausfrauenkredit unterliegt keiner Zweckbindung. Er kommt demnach für jedwede Verwendung in Betracht. Darlehensnehmer können von dem Geld Kleidung kaufen, Möbel bestellen, einen Urlaub bezahlen, Reparaturrechnungen ausgleichen oder Weihnachtsgeschenke kaufen – es bleibt jedem Kreditnehmer selbst überlassen.

Warum vergeben Banken einen Kredit für Hausfrauen ohne Einkommen?

Banken machen Geldgeschäfte. Sie verdienen an den Zinsen. Verbraucher ohne eigenes oder nur mit geringem Einkommen haben Geldbedarf, sodass es für Banken ein potentieller Markt ist. Dadurch, dass sie das Risiko minimieren, indem sie einen Bürgen mit in den Vertrag nehmen, wird das Geschäft für sie interessant. Die Bank lässt sich ihre Kreditbereitschaft zudem mit vergleichsweise höheren Zinsen bezahlen.

Darauf ist bei der Aufnahme eines Hausfrauenkredit zu achten

Wer mit dem Gedanken spielt einen solchen Kleinkredit aufzunehmen, sollte die Kreditbedingungen genau prüfen. So kann das Darlehen anschließend auch mit geringem Einkommen optimal getilgt werden.

Merkmal Erläuterung
Laufzeit Die Laufzeit muss zur finanziellen Situation passen. Einerseits ist es sinnvoll, eine kurze Laufzeit zu wählen, weil unterm Strich weniger Zinskosten entstehen. Andererseits steigen bei kurzen Laufzeiten die monatlichen Raten und belasten das Haushaltsbudget. Hier gilt es, den goldenen Mittelweg zu finden.
Zinshöhe Einkommenslose Menschen, Personen mit geringem Einkommen oder Antragsteller mit negativer SCHUFA verfügen über keine gute Bonität. Banken stufen solche Antragsteller in eine höhere Risikoklasse ein, da sie keine ausreichenden Sicherheiten bieten können. Die Zinsen sind deshalb vergleichsweise hoch. Nur dadurch, dass ein Bürge oder ein zweiter Kreditnehmer in den Vertrag aufgenommen oder eine Sicherungsübereignung hingegeben wird, sinken die Zinsen.
Zusätzliche Kosten Kreditnehmer sollten sich von der Bank sämtliche Kosten auflisten lassen, die durch die Kreditaufnahme entstehen. Diese werden zusätzlich zu den vereinbarten Zinsen fällig. Die Gesamtbelastung schlägt sich im effektiven Jahreszins nieder. Nur dieser effektive Zinssatz sollte für den Vergleich verschiedener Angebote zu Rate gezogen werden.
Sondertilgung Sind Sondertilgungen möglich, können Kreditnehmer die Laufzeit des Darlehens verkürzen, wenn sie während der Kreditlaufzeit doch höhere Geldsummen tilgen können.

Höhe des Hausfrauenkredits realistisch kalkulieren

Um die Höhe des möglichen Kreditrahmens zu kalkulieren, sollten Antragsteller und Antragstellerinnen vorher ihr verfügbares Monatsbudgets berechnen. Dabei sind sämtliche Kosten und Belastungen aufzustellen, die Monat für Monat anfallen. Der Saldo ergibt den maximal verfügbaren Betrag für die Rückzahlung.

eingabe-der-kreditsummeTipp: Wenn eine Bank vor Gewährung eines Kredits Gebühren verlangt, sollten Verbraucher hellhörig werden. Seriöse Banken vergeben einen Hausfrauenkredit ohne Vorkosten. Eventuelle Bearbeitungsgebühren müssen transparent ausgewiesen und erst nach Kreditzusage fällig werden.

Welche Bank vergibt Hausfrauenkredite?

Hausfrauenkredite werden im Prinzip von vielen Finanzinstituten vergeben. Online- und Filialbanken führen sie möglicherweise unter einer anderen Bezeichnung, weil der Begriff Hausfrauenkredit inzwischen veraltet ist. Kleinkredit, Kredit ohne SCHUFA oder Minikredit sind beispielsweise Bezeichnungen, hinter denen sich der Hausfrauenkredit verbirgt.

einklatschenTipp: Große Chancen auf eine Zusage für einen Hausfrauenkredit haben diejenigen, die bei der Bank einen Antrag mit zwei Kreditnehmern bzw. mit einem Bürgen über eine kurze Laufzeit und über eine geringe Summe beantragen.

Vor- und Nachteile eines Hausfrauenkredits

Vorteile Nachteile
Kein eigenes Einkommen nötig Nur mit Bürgen oder zweitem Kreditnehmer
Keine SCHUFA Abfrage Keine allzu langen Rückzahlungsphasen möglich
Geringe Rückzahlungsraten Nur geringe Kreditsummen verfügbar
Freier Verwendungszweck Zinskosten vergleichsweise hoch

Alternativen zum Hausfrauenkredit

Wenn beispielsweise die dringend benötigte Waschmaschine oder das Auto kaputt gehen, müssen Verbraucher recht schnell handeln und trotz geringem Einkommen ein Darlehen aufnehmen. Hier bieten sich zwei Alternativen zum Hausfrauen- bzw. Ratenkredit an:

  • Dispo: Sofern die Bank einen Dispokredit eingeräumt hat, kann das Darlehen flexibel und ohne Beantragung verwendet werden. Allerdings liegen die Zinsen hierfür meist bei rund 8,0 bis 10,0 Prozent. Zudem sind die verfügbaren Beträge bei Personen ohne Einkommen auf wenige hundert Euro begrenzt. Der Dispokredit lohnt sich daher nur für kurze Zeiträume und zur Überbrückung absoluter Engpässe.
  • Ratenkäufe: Teilweise sind im Einzelhandel Ratenkäufe möglich. Allerdings werden auch für solche Darlehen recht hohe Zinsen oder Bearbeitungsgebühren fällig. Zudem täuscht der Begriff „Ratenkauf“ darüber hinweg, dass es sich auch hierbei um eine Kreditaufnahme handelt – mit allen zugehörigen Pflichten für den Kreditnehmer.

Hausfrauenkredit: Ein Vergleich geht rasch und spart Geld

Wenn ein Hausfrauenkredit sofort gebraucht wird, sind diese folgenden Schritte ratsam:

  1. Verfügbares monatliches Budget zur Rückzahlung aufstellen.
  2. Einen Bürgen oder einen Gegenstand zur Sicherungsübereignung finden.
  3. Unverbindlichen und kostenfreien Kreditvergleich über FINANZCHECK.de durchführen, um ein günstiges Darlehen zu finden.
  4. Anruf bei FINANZCHECK.de tätigen, um sich beraten zu lassen.

Gerade die Kreditberatung durch einen der unabhängigen Finanzexperten hilft dabei, ein passendes Kreditangebot zu finden. Außerdem können die Experten von FINANZCHECK.de alle Fragen beantworten, die sich im Zusammenhang mit einem Hausfrauenkredit stellen.

Finanzieren Verbraucher über das Portal, erhalten sie kostenfreie und unabhängige Unterstützung bei der geplanten Kreditaufnahme. So findet sich aus der Fülle der Angebote zuverlässig der Kredit, der ideal zur persönlichen Situation passt.