Wenn Sie auf FINANZCHECK.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Tipps zur Aufnahme & Beantragung eines Existenzgründungskredits

So finanzieren Sie Ihre Existenzgründung

Schon ab
0,00%
effektiver Jahreszins¹
  • 100% kostenlos
  • 1 Million Kunden
  • 99,5% positive Bewertungen
TUEV-2019-TK43746
NTV Vergleichsrechner Siegel 2019
ekomi gold siegel finanzcheck de

¹0% Effektiver Jahreszins bei: 1.000€ Netto-Darlehensbetrag, 12 Monate Laufzeit, 0,00% fester Sollzins p.a., monatliche Rate 83,33€, Gesamtbetrag 1.000€, Fidor Bank | Entspricht zugleich dem repräsentativen Beispiel gem. § 6a PAngV. Kredit erfordert Online-Kontoauszug (Kontoblick) und Eröffnung eines kostenlosen Girokonto bei der Fidor Bank (zum Zwecke der Kreditauszahlung).

Kredit für die Existenzgründung

Einen Existenzgründungs-Kredit erhalten Unternehmer sowohl bei der staatlichen KfW-Bank als auch bei privatwirtschaftlichen Kreditinstituten. Grundsätzlich lassen sich hiermit sowohl erste Investitionen als auch laufende Kosten etwa für Personal oder Mieten bezahlen. Wichtig ist, Banken einen ausgearbeiteten Businessplan vorlegen zu können. Anhand des Plans bewerten die Kreditinstitute, ob und zu welchen Konditionen sie ein Darlehen vergeben. Dieser Ratgeber zeigt, wie zukünftige Unternehmer die finanziellen Mittel zur Verwirklichung ihrer Geschäftsidee erhalten können.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Gründungsfinanzierung umfasst laut Definition alle Maßnahmen zur Kapitalbeschaffung für die Unternehmensgründung.
  • Bei einem Gründerdarlehen handelt es sich um einen Ratenkredit.
  • Es ist möglich, einen Kredit für Existenzgründer ohne Eigenkapital zu erhalten.
  • Auch Selbstständige, die etwa als Einzelunternehmer tätig sind, können einen Existenzgründerkredit aufnehmen.

Was ist ein Existenzgründerkredit?

Die Gründungsfinanzierung umfasst gemäß Definition Maßnahmen zur Kapitalbeschaffung sowie der Bedarfsermittlung, um ein Unternehmen zu gründen und es am Markt zu festigen. Wer eine gute Geschäftsidee hat, kann diese in vielen Fällen nicht ohne den Einsatz von Kapital umsetzen. Auch die Entwicklung eines Produkts erfordert zunächst eine Investition: Maschinen und Rohstoffe sind anzuschaffen, Betriebsräume zu kaufen oder zu mieten und auszustatten.

Selbst wenn das Produkt nicht in den eigenen Räumlichkeiten gefertigt wird, müssen die finanziellen Mittel für die Beauftragung der Produktion vorhanden sein. Da die Einnahmen allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt zu erwarten sind, fehlt es vielen Gründern an Kapital. Der Existenzgründerkredit setzt genau dort an: Er stellt den zukünftigen Unternehmern die finanziellen Mittel zur Verfügung, um sie bei der Verwirklichung ihrer Idee zu unterstützen.

Viele Banken bieten heutzutage Kredite für Unternehmer und Selbstständige an. Prinzipiell handelt es sich dabei um klassische Ratenkredite: Die Kunden erhalten das gewünschte Kapital und zahlen dieses inklusive Zinsen in regelmäßigen Raten an die Kreditgeber zurück. Der Unterschied zwischen regulären Ratendarlehen und dem Existenzgründerkredit besteht in den Konditionen sowie der Beantragung. Einen Privatkredit beispielsweise nehmen Angestellte auf, die über ein regelmäßiges Einkommen verfügen. Gründer hingegen können meist kein Einkommen vorweisen. Sie stellen für die Bank ein hohes Risiko dar.

Welche Voraussetzungen müssen Gründer erfüllen, um Startkapital zu erhalten?

Wie bereits erwähnt, stellen Selbstständige und vor allem Gründer für Banken ein erhöhtes Risiko dar. Sie können kein geregeltes Einkommen oder einen Arbeitsvertrag nachweisen. Die Gründer können im Vergleich zu Personen, die bereits längerfristig selbstständig sind, noch keine Einnahmen verbuchen. Genauso besteht keine Garantie, dass sie mit ihrer Geschäftsidee Erfolg haben. Das macht ihre Situation etwas schwierig. Trotz des hohen Risikos können Existenzgründer ein Darlehen erhalten. Vor allem dann, wenn sie Eigenkapital vorweisen können.

Existenzgründung mit Eigenkapital

sparschweinGründer, die Eigenkapital vorweisen können, haben es bei der Gründungsfinanzierung deutlich leichter. Die (privaten) Rücklagen werden von den Kreditgebern als Sicherheiten betrachtet und die Darlehensnehmer benötigen weniger Startkapital.

Existenzgründung mit Fremdkapital

Einen Kredit für die Existenzgründer ohne Eigenkapital zu erhalten, ist schwieriger, aber prinzipiell möglich. Die Kreditnehmer müssen mit höheren Zinsen rechnen und die Banken fordern in vielen Fällen zusätzliche Sicherheiten wie eine Bürgschaft. Außerdem setzt ein Kredit zur Existenzgründung ohne Eigenkapital eine gute Bonität voraus. Haben die Existenzgründer bereits Schulden, lehnen die Banken meist den Darlehensantrag ab.

gluehbirneFINANZCHECK.de Tipp: Wer einen Kredit zur Existenzgründung ohne Eigenkapital beantragt, muss mit hohen Zinsen rechnen. FINANZCHECK.de empfiehlt, den kostenlosen Vergleichsrechner zu nutzen, um einen zinsgünstigen Online-Kredit für Existenzgründer zu finden.

Darüber hinaus sollten Gründer weitere Voraussetzungen erfüllen bzw. müssen bestimmte Unterlagen bei der Kreditbeantragung einreichen:

Businessplan

Der Businessplan repräsentiert die Geschäftsidee und stellt das Konzept der Umsetzung dar. Dieser fungiert zum einen als Leitfaden für die Gründer, zum anderen sollen potenzielle Kreditgeber überzeugt und den zukünftigen Unternehmern das benötigte Startkapital zur Verfügung gestellt werden. Der Businessplan ist für die Beantragung eines Existenzgründerdarlehens eine der wichtigsten Voraussetzungen.

SCHUFA-Einträge und Kreditwürdigkeit

Wie auch bei klassischen Darlehen stellen die Kreditgeber eine Anfrage bei der Schufa. Die Auskunft informiert anhand des SCHUFA-Scores über die Zahlungsmoral der Antragsteller und weist die Banken auf negative Einträge hin. Der Score berücksichtigt zudem bestehende (Kredit-)Verträge bei Banken oder beispielsweise auch bei Telefonanbietern. Grund dafür ist, dass zu viele Zahlungsverpflichtungen die Bonität der Kunden einschränken. Wer einen Kredit für die Existenzgründung ohne Eigenkapital benötigt, muss in der Regel eine einwandfreie Bonität aufweisen und darf keinen negativen SCHUFA-Eintrag haben.

Geschäftssitz und Alter

Um eine Gründungsfinanzierung zu erhalten, müssen die Antragsteller volljährig sein und ihren Geschäftssitz in Deutschland angemeldet haben.

Sicherheiten bei Existenzgründerdarlehen

Sicherheiten sind nicht nur sinnvoll, wenn ein Kredit für Existenzgründer ohne Eigenkapital aufgenommen werden soll. Auch Gründer mit finanziellen Rücklagen sollten über Bürgschaften oder Kreditsicherheiten nachdenken, um von günstigeren Konditionen zu profitieren. Dadurch sinkt das Risiko für die Banken, woraufhin diese ihre Kunden mit niedrigeren Zinssätzen belohnen. Als mögliche Sicherheiten lassen sich etwa die folgenden in Betracht ziehen:

Wie lässt sich ein günstiges Existenzgründerdarlehen finden?

webViele Existenzgründer wenden sich zunächst an ihre Hausbank für die Gründungsfinanzierung. Um jedoch hohe Zinsen zu meiden sowie ein Gründerdarlehen mit guten Konditionen zu finden, empfiehlt sich ein Online-Vergleich. So lässt sich schnell und kostenlos für die Existenzgründung der passende Kredit finden:

1. Kreditsumme festlegen

Im ersten Schritt ist der Kreditbedarf festzulegen. Ein gut ausgearbeiteter Businessplan gibt Aufschluss darüber, wie viel Kapital für die Gründung notwendig ist. Sobald der Kapitalbedarf festgelegt ist, muss geprüft werden, ob ein Teil davon mit Eigenkapital gedeckt werden kann.

2. Laufzeit festlegen

Im nächsten Schritt ist die Rückzahlungsdauer der Gründungsfinanzierung festzulegen. Dabei gilt: Je länger die Laufzeit, desto teurer das Darlehen. Existenzgründer sollten daher darauf achten, die Tilgung nicht zu niedrig anzusetzen. Allerdings kann eine zu hohe Rate die Existenz bedrohen – vor allem dann, wenn das Unternehmen nicht die gewünschten Gewinne erzielt. Deshalb empfiehlt es sich, folgende zwei Optionen mit in den späteren Kreditvertrag aufzunehmen:

  • Kostenlose Sondertilgungen: Sie ermöglichen es, innerhalb eines bestimmten Zeitraums Sonderzahlungen zu leisten, um das Gründungsdarlehen schneller abzubezahlen.
  • Möglichkeit zur Tilgungsaussetzung: Kein Gründer kann exakt wissen, wie sich seine Finanzen in Zukunft entwickeln werden. Schäden an Maschinen, Lieferverzug der Produktion oder andere Umstände können für finanzielle Schwierigkeiten sorgen. Tilgungsaussetzungen ermöglichen es, auf diese Situationen zu reagieren, ohne in Zahlungsschwierigkeiten zu geraten.

3. Angebote vergleichen

Innerhalb weniger Sekunden erhalten die zukünftigen Unternehmer mit einem Kreditvergleich eine Übersicht mit den passenden Angeboten für die Gründungsfinanzierung. Die Darlehen sind sortiert nach Zinssatz und Annahmewahrscheinlichkeit. Unter den Tarifdetails lassen sich weitere Informationen über die Konditionen des Anbieters finden.

Wichtig: Kreditinteressenten sollten auf den Effektivzins achten, denn dieser berücksichtigt alle mit dem Existenzgründerdarlehen verbundenen Kosten.

ausrufezeichenTipp: Auf Wunsch stellt FINANZCHECK.de einen persönlichen Finanzberater per Telefon zur Verfügung, der dabei behilflich ist, den besten Online-Kredit für Sie zu finden.