Darlehen Headerbild

So finden Kreditnehmer ein zinsgünstiges Darlehen!

Günstig und sicher zum besten Angebot!

Schon ab
0,00%
effektiver Jahreszins¹
  • 100% kostenlos
  • 1 Million Kunden
  • 99,5% positive Bewertungen
TÜV Saarland: Geprüftes Online-Portal
NTV Vergleichsrechner Siegel 2018
BankingCheck Award Siegel 2018
¹0% Effektiver Jahreszins bei: 1.000€ Netto-Darlehensbetrag, 12 Monate Laufzeit, 0,00% fester Sollzins p.a., monatliche Rate 83,33€, Gesamtbetrag 1.000€, Fidor Bank | Entspricht zugleich dem repräsentativen Beispiel gem. § 6a PAngV.

Darlehen

Mit einem Darlehen ist es möglich, sich den einen oder anderen Wunsch zu erfüllen. Das gilt gerade dann, wenn die derzeit zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel nicht ausreichen. Die Finanzierung einer Immobilie kann kaum jemand ohne Darlehen durch die Bank stemmen. Mit kleinen monatlichen Raten ist es mithilfe einer Finanzierung möglich, auch große Wünsche wie die Baufinanzierung zu realisieren.

Darlehen oder Kredit – Fakten und Unterschiede

  • Kredit ist der Oberbegriff für Darlehen und andere Formen der Finanzierung. Der Begriff Darlehen stellt eine Unterform des Kredits dar.
  • Darlehen weisen meist deutlich höhere Summen auf.
  • Für die Kreditform ist die Laufzeit ein entscheidendes Kriterium:
    Kurzfristig: Rückzahlung innerhalb eines Jahres
    Mittelfristig: Rückzahlung innerhalb von einem bis vier Jahren
    Langfristig: Rückzahlung dauert länger als vier Jahre

Für Darlehen sind zudem häufig Sicherheiten notwendig, wie beispielsweise eine Hypothek bei einer Baufinanzierung. Ein Kredit ist einfacher mit einer Bank verhandelbar.

Merke/Tipp: Darlehen sind meist mit vergleichsweise geringen Zinsen, einem hohen Darlehensbetrag und langen Laufzeiten verbunden. Kreditzinsen sind meist wesentlich höher, Darlehensbeträge niedriger und Laufzeiten kürzer.

Die Unterschiede auf einen Blick

Darlehen Kredit
hohe Summen, oft im sechsstelligen Bereich kleinere Beträge, maximal im fünfstelligen Bereich
läuft länger als vier Jahre läuft (meistens) weniger als vier Jahre
Finanzierung von größeren Investitionen wie Immobilien Finanzierung von kleineren Anschaffungen, Ratenzahlung

Die verschiedenen Darlehensarten

Darlehen lassen sich in verschiedene Darlehensarten unterteilen. Dabei sind die Zahlungsmodalitäten häufig ein wichtiges Unterscheidungskriterium und auch einige Sonderformen möglich. Allen Varianten gemeinsam ist, dass sie zum Ablaufstichtag vollständig zurückgezahlt sein müssen. Dies kann in Raten über die gesamte Laufzeit erfolgen, beispielsweise in Form einer Annuität, oder aber im Rahmen einer Einmalzahlung am Ende. Die nachfolgende Tabelle bietet einen kleinen Überblick.

Endfälliges Darlehen

  • Der gesamte Darlehensbetrag ist am Ende der Laufzeit auf einmal fällig.
  • Über die Vertragsdauer sind lediglich die Zinsen zu zahlen
  • Es heißt auch Fest- oder Fälligkeitsdarlehen

Tilgungsdarlehen

  • Tilgungs- oder Ratendarlehen sind vergleichsweise günstig
  • Über eine feste Laufzeit ist eine feste Tilgung zu zahlen
  • Somit sinken die zu zahlenden Zinsen während der Laufzeit

Annuitätendarlehen

  • Die monatliche Rückzahlungsrate ist konstant
  • Die Rate setzt sich aus Zins- und Tilgungsanteil zusammen
  • Der Zinsanteil bei einem Annuitätendarlehen sinkt mit der Darlehensdauer
  • Der Tilgunsanteil vergrößert sich über die Laufzeit

Bauspardarlehen

  • Bauspardarlehen sind eine Sonderform des Darlehens
  • Der Kunde spart über eine festgelegte Zeit Geld an
  • Kommt der Bausparvertrag in die sogenannte Zuteilung, lässt sich das Kapital durch ein Bauspardarlehen mit niedrigen Zinsen erhöhen
  • Schon bei Abschluss des Bausparvertrags steht die Zinsbindung für das spätere Darlehen fest

Forward-Darlehen

  • Die Darlehensvereinbarung erfolgt in der Regel bis zu 36 Monate im Voraus
  • Auszahlung und Zinsbindung sind bis zu einer bestimmten Frist festgelegt
  • So lässt sich ein zukünftiger Finanzierungsbedarf mit den aktuell geltenden Zinsen absichern
  • Das Forward-Darlehen ist vor allem bei steigenden Zinsen empfehlenswert und soll ein günstiges Darlehen sichern

Abrufdarlehen

  • Das Abrufdarlehen funktioniert so ähnlich wie der Dispositionskredit
  • Die Bank stellt einen vorher festgelegten Betrag zur Verfügung
  • Der Darlehensnehmer kann diesen Betrag ganz oder teilweise abrufen
  • Nur für den tatsächlich abgerufenen Teil fallen Zinsen an
  • Die Rückzahlung erfolgt über fest vereinbarte Raten
  • Häufig fordert die Bank keine Sicherheit

Nachrangdarlehen

  • Nachrangdarlehen dienen unter anderem der Unternehmensfinanzierung
  • Sie sind in der Rangfolge hinter anderen Verbindlichkeiten angeordnet. Die Begleichung anderer Forderungen hat im Insolvenz- oder Liquidationsfall Vorrang

Die Vielzahl der Darlehensarten macht es notwendig, dass sich Darlehensnehmer nicht nur über Zinsen, Darlehensbetrag und Vertragslaufzeit Gedanken machen. Auch die Tilgungsform ist ein wichtiges Kriterium. Die gängigste Form stellt bei allen Varianten das Annuitätendarlehen dar, weil es eine enorm hohe Planbarkeit bietet.

Ein Kreditvergleich verhilft zu günstigen Darlehenskonditionen

Bei der Entscheidung für ein Darlehen müssen Darlehensnehmer nicht nur wissen, welche Darlehenssumme und welche Vertragslaufzeit am besten passt. Selbstverständlich spielen auch die Zinsen eine enorm wichtige Rolle. Möchten Kreditnehmer günstige Konditionen für ihr Darlehen finden, können sie wie folgt vorgehen:

  1. Verbraucher legen fest, welcher Darlehensbetrag erforderlich ist, wie hoch die monatliche Rate ist und wie viel Zeit sie für die Rückzahlung vereinbaren möchten.
  2. Mit einem kostenlosen und unabhängigen Vergleichsrechner können die Verbraucher nun verschiedene Anbieter miteinander vergleichen.
  3. Der Vergleich startet mit einem Klick auf „Kredite vergleichen“, nachdem die erforderlichen Felder, wie Laufzeit, Darlehenssumme und Verwendungszweck ausgefüllt sind.
  4. Anschließend listet die Software automatisch günstige Angebote für den Finanzierungswunsch des Interessenten aus.
  5. Den Darlehensvertrag schließen Darlehensnehmer anschließend mit der Bank ab.

Tipp: Um während der Rückzahlung flexibel zu bleiben, sollten Kreditnehmer ein Recht auf sogenannte Sondertilgungen vereinbaren. So kann finanzieller Spielraum genutzt werden, um das Darlehen schneller – und damit günstiger – als geplant zurückzuzahlen.

Pflichten der Vertragsparteien beim Darlehen

Die Vertragsparteien bei einem Darlehensvertrag heißen Darlehensgeber (Gläubiger) und Darlehensnehmer (Schuldner). Im Darlehensvertrag – der nach dem Darlehensvergleich geschlossen wird – vereinbaren Gläubiger und Schuldner, dass

  • der Gläubiger dem Schuldner Geld für eine vereinbarte Zeit überlässt.
  • der Schuldner während der Vertragslaufzeit frei über das Geld verfügen darf.
  • der Schuldner die finanziellen Mittel gemäß Rückzahlungsvereinbarung zum Fälligkeitsdatum zurückzuzahlen.
  • der Schuldner dem Gläubiger Zinsen zahlt.

Verbraucherschutz

Nimmt ein Verbraucher ein entgeltliches Darlehen bei einem Unternehmen (meist ein Kreditinstitut) auf, besteht ein sogenannter Verbraucherdarlehensvertrag. Per Gesetz haben beide Vertragsparteien hierbei Kündigungsrechte:

  • So kann der Darlehensnehmer einen Kredit mit veränderlichem (variablem) Zinssatz mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist kündigen. Das ist so im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in Paragraf 489 festgelegt.
  • Mit der Kündigung ist der Darlehensbetrag direkt zur Rückzahlung fällig.
  • Gibt es im Darlehensvertrag Klauseln, die ein Kündigungsrecht ausschließen, sind diese nicht zulässig.

Persönliche Beratung beim Darlehen benötigt?

Die einzelnen Darlehensarten unterscheiden sich nicht grundsätzlich voneinander. Dennoch können die Unterschiede für den Kreditnehmer gerade im Hinblick auf die Rückzahlung beträchtlich sein. Persönliche Beratung kann helfen, viele offene Fragen zu klären. Danach ist es einfacher, die passende Darlehensform auszuwählen.

Kunden können sich zudem die exakte monatliche Rate, die Restschuld nach einer bestimmten Zeit und den Zinsanteil berechnen lassen. So können Verbraucher leicht erkennen, wie sich das Darlehen und die finanzielle Belastung entwickeln. Bei einer Baufinanzierung ist dies besonders wichtig. Hier läuft in der Regel nach einigen Jahren die Zinsbindung aus, der Kunde braucht eine Anschlussfinanzierung. Er muss deshalb wissen, wie hoch die Restschuld zu diesem Zeitpunkt noch ist.