Wenn Sie auf FINANZCHECK.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Per Ratenkredit oder über den Arbeitgeber zum Führerschein

Die besten Tipps zur Finanzierung

Schon ab
0,00%
effektiver Jahreszins¹
  • 100% kostenlos
  • 1 Million Kunden
  • 99,5% positive Bewertungen
TÜV Saarland: Geprüftes Online-Portal
NTV Vergleichsrechner Siegel 2019
 Placeholder Seal

¹0% Effektiver Jahreszins bei: 1.000€ Netto-Darlehensbetrag, 12 Monate Laufzeit, 0,00% fester Sollzins p.a., monatliche Rate 83,33€, Gesamtbetrag 1.000€, Fidor Bank | Entspricht zugleich dem repräsentativen Beispiel gem. § 6a PAngV. Kredit erfordert Online-Kontoauszug (Kontoblick) und Eröffnung eines kostenlosen Girokonto bei der Fidor Bank (zum Zwecke der Kreditauszahlung).

Führerschein-Finanzierung

Der Führerschein kostet je nach Bundesland und Fahrschule zwischen 1.000 und 2.000 Euro. Nicht alle Fahranfänger können dieses Geld aus eigenen Mitteln aufbringen. Es ist jedoch auch als junger Mensch ohne Einkommen möglich, eine Führerschein-Finanzierung über einen Kredit zu realisieren. Zudem gilt: Wer bei der Wahl der Fahrschule Preise und Angebote sorgfältig vergleicht, kann sich später viele Kosten ersparen. Das gilt auch für die Finanzierungsmöglichkeiten des Traumziels Führerschein.

Das Wichtigste in Kürze: Führerschein-Finanzierung

  • Zunächst sollten die Kosten für den Führerschein realistisch und mit Puffer kalkuliert werden.
  • Neben dem sehr teuren Dispo gibt es oft eine Führerschein-Finanzierung aus privaten Mitteln, über einen Ratenkredit und unter Umständen vom Arbeitgeber oder Jobcenter.
  • Die gesamten Kosten für einen Führerschein können je nach Bundesland, Fahrschule oder Fahrkünsten der Fahrschüler stark schwanken, beginnen aber in der Regel bei etwa 1.000 Euro.

Was kostet der Führerschein?

ausrufezeichenWer seinen Führerschein finanzieren möchte, muss zuvor genau kalkulieren. Nur so kann letztlich der Finanzierungsbedarf bestimmt werden. Diese Übersicht zeigt, welche Arten von Kosten und Gebühren in der Regel anfallen können:

Kostenarten für den Führerschein Min./Max.*)
15 Regelfahrstunden 20 bis 40 Euro je Stunde
10 Sonderfahrstunden 50 bis 60 Euro/Stunde
Grundgebühr 200 bis 400 Euro
Theorie-Prüfungsgebühr ca. 20 Euro
Praxis-Prüfungsgebühr ca. 90 Euro
Gebühr für die Vorstellung 100 bis 150 Euro
Lehrmaterial 50 Euro
Sehtest, Erste-Hilfe-Kurs, Passfoto 40 bis 60 Euro
Fahrerlaubnisantrag 35
Ausstellung des Führerscheins ca. 40 Euro
Gesamt ca.1380 bis 2070 Euro

*Die angesetzten Beträge stellen nur ungefähre Angaben dar, die je nach Region, Fahrschule und Prüfungsverlauf abweichen können.

Eine Erhebung des ADAC zeigt folgende Tabelle mit den durchschnittlichen Kosten für den Führerschein nach Bundesländern:

Bundesland Durchschnittspreise in €
Baden-Württemberg 1.900 bis 2.100
Bayern 1.700 bis 2.200
Berlin 1.700 bis 2.000
Brandenburg 1.200 bis 1.400
Bremen 1.500 bis 1.700
Hamburg 1.400 bis 1.600
Hessen 1.500 bis 1.900
Mecklenburg-Vorpommern 1.400 bis 1.600
Niedersachsen 1.500 bis 1.900
Nordrhein-Westfalen 1.500 bis 1.900
Rheinland-Pfalz 1.700 bis 2.000
Saarland 1.500 bis 1.900
Sachsen 1.300 bis 1.500
Sachsen-Anhalt 1.200 bis 1.400
Schleswig-Holstein 1.700 bis 2.000
Thüringen 1.400 bis 1.600

Und trotzdem kann es immer wieder vorkommen, dass der Führerschein teurer wird, als erwartet – etwa wenn die Prüfung nicht beim ersten Mal bestanden wird. Es sollte daher stets ein Sicherheitspolster als Aufschlag kalkuliert werden.

Finanzierungsmöglichkeiten für einen Führerschein

Eine der wichtigsten Fragen steht sicherlich am Anfang: Wie kann der eigene Führerschein finanziert werden? Oft kommen diese Finanzierungsmöglichkeiten ins Gespräch:

  • Privat (Zuschuss der Eltern, Ferien und Teilzeitjob)
  • Ratenkredit
  • Finanzierung durch Arbeitgeber oder Arbeitsamt

Private Finanzierung: Nicht selten springen hier die Eltern oder Verwandten ein und geben für die Finanzierung des Führerscheins grünes Licht. Doch nicht immer können oder wollen sich die Eltern das auch leisten. Angehende Fahrschüler sollten in diesem Fall möglichst frühzeitig anfangen, Geld für den Führerschein zu sparen. Durch Ferien- oder Nebenjobs kann zumindest ein Teil des Finanzierungsbedarfs angespart werden.

Finanzierung per Kredit: Statt eines teuren Dispokredits gibt es als Alternative zahlreiche Angebote für Kleinkredite oder speziell für Führerscheinanwärter. Dabei sollte beachtet werden:

  • Der Kredit sollte möglichst flexibel bei Laufzeiten oder Rückzahlungsraten gehalten werden.
  • Die Kredithöhe sollte einen Puffer für unerwartete Kosten enthalten.
  • Auch andere Kreditkonditionen (Zinssatz, Sondertilgungen etc.) sollten bei Kreditangeboten berücksichtigt werden.
  • Um ein möglichst günstiges und passendes Angebot für den Kredit zu finden, ist ein Kreditvergleich unerlässlich.

Allerdings verlangen Banken für Ratenkredite bestimmte Sicherheiten und eine entsprechend gute Bonität. Voraussetzungen für einen Kredit sind unter anderem die Volljährigkeit und sichere, regelmäßige Einkünfte.

gluehbirne-euroTipp: Mit Rücksicht auf diese Probleme werden inzwischen spezielle Führerschein-Kredite angeboten. Dabei können die Kredite in kleinen Raten abbezahlt werden. Zudem vergeben Banken solche Darlehen häufig auch an Azubis, (volljährige) Schüler oder Studenten.

Kostenübernahme bzw. Finanzierung durch Arbeitgeber oder Jobcenter: Auch Arbeitgeber können bei der Finanzierung eines Führerscheins mit ins Boot geholt werden. Vor allem dann, wenn ein Führerschein Voraussetzung oder wesentlich für die Berufsausübung ist. Ist das Verhältnis zum Arbeitgeber oder Ausbildungsbetrieb sehr gut, hat die Kostenübernahme gute Chancen. Denn schließlich hat auch der Betrieb große Vorteile, wenn der künftige Arbeitnehmer auf diese Art und Weise gefördert wird.

Ebenso kann auch eine Übernahme der Kosten durch das Jobcenter oder Arbeitsamt möglich sein. Bedingung ist, dass Jobsuchende mit dem Führerschein ihre Chancen auf eine Beschäftigung erhöhen. Es bleibt aber dort immer eine Ermessensentscheidung. Anträge auf eine Kostenübernahme sollten also gut gegenüber dem Jobcenter oder Arbeitsamt begründet werden.

Beispiel einer Führerscheinfinanzierung

Eine Möglichkeit der Führerscheinfinanzierung ist die Aufnahme eines Ratenkredits. Beim Vergleich und der Auswahl sind diese Punkte wichtig und sollten beachtet werden:

  • Laufzeit
  • Tilgungsmodalitäten
  • Kreditsumme

Letztere sollte so gewählt werden, dass die ganze Finanzierung am Ende nicht an 100 oder 200 Euro scheitert. Um einen passenden und günstigen Kredit zu finden, sollten Kreditnehmer ihre Suche online starten. Mit dem kostenlosen Vergleichsrechner von FINANZCHECK.de finden Fahranfänger in wenigen Schritten ein Darlehen für ihre Führerschein-Finanzierung:

Eingabe der gewünschten Kreditsumme Eingabe der Laufzeit Verwendungszweck auswählen (in diesem Fall „frei“) Angebote der verschiedenen Anbieter prüfen sich für das persönlich beste Angebot entscheiden am Ende den Kreditantrag beim entsprechenden Anbieter stellen

Bei weiteren Fragen zur Finanzierung eines Führerscheins über einen Kredit oder zum Kreditvergleichsrechner steht auch der kostenlose Telefonservice von FINANZCHECK.de bereit. Hier kümmern sich erfahrene Kreditspezialisten um das Anliegen jedes Kreditnehmers.

Führerschein-Finanzierung sorgfältig planen

Stehen einmal die Kosten für den geplanten Führerschein relativ sicher fest, ist die Finanzierung der nächste Schritt. Dabei kann ein Ratenkredit gegenüber der Bezahlung aus dem Dispo die wesentlich kostengünstigere Alternative sein. Darüber hinaus empfiehlt es sich aber immer, zumindest einen kleinen Teil der Finanzierung aus eigenen Mitteln zu stemmen.