Mit dem Gewerbekredit finanzieren Sie Betriebsmittel & Investitionen

Die besten Tipps zur Kreditaufnahme

  • 100% kostenlos
  • 1 Million Kunden
  • 99,5% positive Bewertungen
TÜV Saarland: Geprüftes Online-Portal
NTV Vergleichsrechner Siegel 2018
BankingCheck Award Siegel 2018

Gewerbekredit

Gewerbekredite können ausschließlich von Unternehmern aufgenommen werden. Dabei richten sich die Darlehen der Banken sowohl an Kapitalgesellschaften als auch an Einzelunternehmer oder Freiberufler. Auch für Existenzgründer – selbst ohne oder mit wenig Eigenkapital – gibt es Gewerbefinanzierungen. Unabhängig vom Antragsteller gilt jedoch: Banken prüfen die Kreditanträge sehr genau und verlangen beispielsweise, dass ein Businessplan oder aktuelle betriebswirschaftliche Auswertungen (BWA) eingereicht werden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Gewerbekredite richten sich ausschließlich an Unternehmer, Freiberufler oder Selbstständige.
  • Gewerbefinanzierungen können sowohl für Investitionen (Maschinen, Büroausstattung o. ä.) als auch laufende Kosten (Miete, Gehaltszahlungen o. ä.) verwendet werden.
  • An die Vergabe eines Gewerbekredits ist in der Regel eine Ausfallbürgschaft gekoppelt.
  • Auch ohne oder mit wenig Eigenkapital können Unternehmer an gewerbliche Förderkredite gelangen.

Gewerbekredit-Definition: Was ist ein Kredit für Gewerbetreibende?

Der Gewerbekredit ist eine Finanzierung für Unternehmer, Freiberufler oder Selbstständige, die ihr Gewerbe aufbauen oder erhalten wollen. Typische Finanzierungsgründe sind:

  • Anschaffung von neuen Maschinen
  • Anschaffung von Büroausstattung
  • Finanzierung von Gehältern und Mieten
  • Überbrückung von Liquiditätsengpässen
  • Vorfinanzierung von Großaufträgen

gluehbirneDie Gewerbefinanzierung sowohl bei Existenzgründern wie auch für langjährig aktive Unternehmen erfolgt oft über einen länger laufenden Ratenkredit. So können die Gewerbetreibenden und Selbstständigen mit den monatlichen Ratenzahlungen die zusätzliche finanzielle Belastung über viele Jahre gleichmäßig verteilen.

Zinsen für den Gewerbekredit

Die Gewerbekredit-Zinsen hängen stark von der Bonität des Kreditnehmers ab. Grundsätzlich gilt: Je länger das Gewerbe schon besteht und je konstanter dabei die Erträge sind, desto günstiger fallen die Zinsen aus. Auch zusätzliche Sicherheiten – wie eine Ausfallbürgschaft durch den Unternehmer an sich – senken die Zinsen.

Genau wie herkömmliche Ratenkredite auch, sind die Darlehen als Festzinshypothek gestaltet: Dabei wird ein fester Zinssatz für eine vorher bestimmte Laufzeit und Höhe von der Bank garantiert. Das kommt gerade Kreditnehmern sehr entgegen, die als Unternehmen mit möglichst wenig schwankenden Beträgen ihre finanziellen Belastungen über längere Zeiträume kalkulieren wollen.

Welche Voraussetzungen bestehen beim Gewerbekredit?

Für den von Banken gewährten Gewerbekredit kommen grundsätzlich alle Unternehmer, Selbstständige, Gewerbetreibende oder Freiberufler infrage. Sie können den Kredit mit dem Nachweis ihrer gewerblichen Tätigkeit zu speziellen Konditionen beantragen. In der Regel sind für die Vergabe des Gewerbekredit Voraussetzung:

  • Vorlage zwei vollständiger Jahresabschlüsse mit der
  • Gewinn- und Verlustrechnung (G+V)
  • Geschäfts- oder Businesspläne

sowie insbesondere bei Selbstständigen:

  • die Vorlage der BWA aus dem laufenden Wirtschaftsjahr
  • Umsatzsteuervoranmeldungen
  • Übersicht laufender Kredite
  • Nachweise über Einkommen aus Kapitalanlagen (Zinsen, Dividenden etc.)
  • Übersicht laufender Zahlungen (Unterhalt, Miete, private Altersvorsorge).

Daneben wird die Bank beim Kredit für Gewerbetreibende die nötige Bonitätsüberprüfung durchführen. Dabei betrachtet sie beim Kreditgeber, ob

  • wesentliche negative SCHUFA-Einträge wie zum Beispiel eine Eidesstattliche Versicherung, Insolvenz, Pfändung oder ähnliches vorliegen und
  • wie das Risiko sowie die Zukunftsaussichten für das Geschäft in der jeweiligen Branche sind
  • sowie die Projektierung oder Ertragsplanung realistisch bzw. nachvollziehbar ist.

Sinnvoll ist es, vor der Kreditanfrage alle die Bonität beeinflussenden Punkte selbst kritisch zu überprüfen und so weit wie möglich optimal und transparent zu präsentieren. Die kreditgebende Bank wird nicht nur wissen wollen, wie die bisherige Entwicklung und die Finanzlage des Unternehmens war. Vor allem interessiert sie die Zukunftsaussichten des Kreditnehmers. Davon hängt ganz entscheidend ab, wie wahrscheinlich die Bank das verliehene Geld wieder zurückgezahlt bekommt.

Für den Antragsteller gilt dann: Je besser die Prognose ist, um so günstiger sind meistens auch die Konditionen bei der Vergabe des Gewerbekredits. Ist die Bonität weniger gut, drohen häufig teure Risikoaufschläge bei den Zinskonditionen. Das höhere Risiko lässt sich die Bank vom Unternehmen bezahlen. Sollte die Bank sogar zu der Ansicht kommen, dass das Gewerbedarlehen zu risikoreich ist, wird sie meist gar kein Kreditangebot mitteilen.

Hintergrund: Die Einführung der Bankenregulierungsvorschriften „Basel III“ seit dem Jahr 2013 haben auch die Kreditvergabe insbesondere bei Gewerbekrediten beeinflusst. Mit den Vorschriften sollen Banken gerade nach der letzten Finanzmarktkrise noch stärker vor Schieflagen und Insolvenzen geschützt werden. Daher werden von der Bankenaufsicht noch höhere Rücklagen beim Eigenkapital der Banken für vergebene Kredite gefordert. Die dadurch je nach Kreditrisiko höheren Kapitalpuffer und Anforderungen bedeuten letztlich eine strengere Bonitätsprüfung und höhere Zinskosten Kreditnehmer.

Gewerbekredit-Bedingung: Ausfallbürgschaft

In der Regel ist die Gewerbefinanzierung an eine Ausfallbürgschaft gekoppelt. Insbesondere bei fehlendem Eigenkapital oder Sicherheiten kann die Ausfallbürgschaft einer Bürgschaftsbank helfen. Banken oder Sparkassen akzeptieren diese Ausfallbürgschaften oft als vollwertige Sicherheiten. In diesen Fällen werden Ausfallbürgschaften von Bürgschaftsbanken in den Bundesländern vergeben.

Sie richten sich an kleine und mittelständische Unternehmer sowie Freiberufler ohne die erforderlichen Sicherheiten. Dabei bürgen die Bürgschaftsbanken gegenüber der Hausbank. So kann diese trotzdem einen marktüblichen Bankkredit oder Förderkredit vergeben und die Rückzahlung sicher erhalten. Hintergrund für die kreditgebende Bank: Sollten im Falle des Falles alle rechtlichen Mittel gegen einen zahlungsunfähigen Schuldner eingesetzt aber gescheitert sein, kann die Bank als letztes Mittel auf die Ausfallbürgschaft zugreifen. Dann erfüllt die Bürgschaftsbank alle weiteren vertraglichen Verpflichtungen für den Schuldner. Aber: Gewerbekredite für Sanierungen von Unternehmen werden in aller Regel nicht von den Bürgschaftsbanken verbürgt.

Gibt es Gewerbekredite ohne Eigenkapital?

Gerade eine Gewerbefinanzierung ohne Eigenkapital oder mit nur sehr wenig eigenen Mitteln ist immer wieder ein Thema bei StartUp-Unternehmen. Auch Unternehmensgründer aus weniger traditionellen Branchen, deren zukünftige Entwicklung Kreditgeber eher als „schwierig“ oder wenig berechenbar ansehen, suchen nach entsprechenden Kreditangeboten. Immerhin gibt es in Deutschland weit mehr als 1.000 Förderprogramme für Unternehmer oder Freiberufler, die wenig oder kaum Eigenkapital einbringen können. Die dabei bereitgestellten Fördermittel können zu den unterschiedlichsten Zwecken verwendet werden. Wer also als Unternehmensgründer oder Freiberufler einen Gewerbekredit ohne Eigenkapital sucht, dem bieten sich insbesondere diese Alternativen an:

  • staatliche Fördermittel der KfW Bankengruppe
  • Bürgschaft einer Bürgschaftsbank bei zu wenig Sicherheiten
  • Darlehen der Förderkreditinstitute der Bundesländer
  • Kredit von Privatinvestoren oder das
  • Crowdfunding, auch Schwarmfinanzierung genannt.

Die Angebote der KfW-Bankengruppe sind hier die Bekanntesten. Dabei vergibt die Förderbank speziell an Existenzgründer sowie kleine und mittlere Unternehmen das sogenannte KfW-StartGeld als Gewerbekredit. Es kann bis zu fünf Jahre nach einer Gründung in Höhe von maximal 100.000 Euro beantragt werden. Das Besondere am KfW-StartGeld: Kreditnehmer genießen eine Haftungsfreistellung von 80 Prozent. Die Europäische Union (EU) übernimmt dabei die Garantie für die Rückzahlung der Kredite. Eine Übersicht der Förderprogramme finden Sie hier.

Wofür kann der Gewerbekredit verwendet werden?

Anders als bei einem Bau- oder Autokredit gibt es beim Gewerbekredit keine Zweckbindung. Der Kredit steht also für jede Art der Gewerbefinanzierung zur Verfügung. Ein Gewerbekredit kann insbesondere für die Anschaffung von

  • Maschinen
  • Anlagen
  • Einrichtungsgegenständen
  • Betriebs- und Geschäftsausstattung
  • Betriebsmittel
  • Aufbau und Erweiterung von Material-, Waren- oder Ersatzteillager
  • gewerblichen Grundstücken und Bauten sowie Baunebenkosten
  • Durchführung von Betriebsverlagerungen
  • Modernisierungs- und Rationalisierungsmaßnahmen

verwendet werden.

Gewerbekredit-Vergleich spart Zinsen

handy-geldFür die Suche nach dem passenden Gewerbekredit können auch online kostenlose und bankenunabhängige Rechner für Kreditvergleiche verwendet werden. Auf diese Weise erhält jeder Gewerbetreibende oder Selbstständige über den Vergleichsrechner schnell einen aktuellen Überblick zu den marktüblichen Konditionen und Zinsen.

Ist so zeitsparend eine erste Vorauswahl mit den passenden Angeboten getroffen worden, sind für den Betrieb gerade diese Punkte wichtig: ein möglichst geringer Zins und die richtige Laufzeit. Vom Vorteil bei der Gewerbefinanzierung ist auch die Möglichkeit, kostenlose Sondertilgungen vornehmen zu können. Das verschafft einem Betrieb mit den natürlich auftretenden finanziellen „Auf und Ab“ die nötige Flexibilität. So kann mit der Sondertilgung auch einmal nach unerwartet guter Auftragslage ein Gewerbekredit vorzeitig abgelöst werden.

Aufnahme eines Gewerbekredits deckt Kapitalbedarf

Gewerbekredite sind sowohl für Existenzgründer wie auch etablierte Unternehmen eine oft willkommene Fremdkapital-Spritze. Mit den eher länger laufenden Gewerbedarlehen kann ein kurzfristig bestehender hoher Kapitalbedarf auf erträgliche und gut kalkulierbare monatliche Kreditraten über eine größere Zeit verteilt werden.

Besonders wichtig sind daher günstige Konditionen und Zinsen bei der Gewerbefinanzierung, sodass die zusätzliche Kostenbelastung der Unternehmer, Freiberufler oder Selbstständige möglichst gering bleibt. Daher ist es besonders wichtig, Angebote und Konditionen rechtzeitig und umfassend zu vergleichen.