Oldtimer-Finanzierung - Mit einem Kredit zum neuen Traumauto

Kompetent und transparent zum passenden Angebot

Schon ab
0,00%
effektiver Jahreszins¹
  • 100%kostenlos
  • 1 Million Kunden
  • 99,5% positive Bewertungen
TÜV Saarland: Geprüftes Online-Portal
NTV Vergleichsrechner Siegel 2018
BankingCheck Award Siegel 2018

¹0% Effektiver Jahreszins bei: 1.000€ Netto-Darlehensbetrag, 12 Monate Laufzeit, 0,00% fester Sollzins p.a., monatliche Rate 83,33€, Gesamtbetrag 1.000€, Fidor Bank | Entspricht zugleich dem repräsentativen Beispiel gem. § 6a PAngV. Kredit erfordert Online-Kontoauszug (Kontoblick) und Eröffnung eines kostenlosen Girokonto bei der Fidor Bank (zum Zwecke der Kreditauszahlung).

Oldtimer finanzieren

Immer mehr Oldtimer werden in Deutschland gefahren. Kein Wunder, haben die alten Fahrzeuge doch einen ganz besonderen Charme. Oft sind diese Liebhaberstücke aber nur mit viel Geld zu bezahlen. Wer einen Oldtimer finanzieren möchte, kann daher unter Umständen auch auf einen Kredit zurückgreifen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die eigentlichen Kosten für den Oldtimer über dem Kaufpreis liegen können, wenn beispielsweise noch Reparaturen vorgenommen werden müssen. In diesem Ratgeber erfahren Interessenten daher, wie sie den Finanzierungsbedarf für das neue alte Auto am besten kalkulieren und wo sie einen Kredit möglichst günstig beantragen können.

Das Wichtigste in Kürze

  • Oldtimer können per Ratenkredit, Autokredit, Ballonkredit, Leasing oder Drei-Wege-Kredit finanziert werden.
  • Raten- oder Autokredit sind in der Regel die günstigsten Finanzierungswege.
  • Vor der Finanzierung sollten alle mit dem Kauf verbundenen Kosten (Reparaturen, Steuern, Ersatzteile o. ä.) genau aufgelistet werden.
  • Mit einem Kreditvergleich können Kreditnehmer hunderte Euro bei der Oldtimer-Finanzierung sparen.

Der Oldtimer-Markt wächst weiter zweistellig

Nach den letzten Zahlen des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) ist der Bestand an Pkws mit H-Kennzeichen, also mit Historienkennzeichen für 30 Jahre alte oder ältere Fahrzeuge, 2017 um 11 Prozent auf insgesamt 422.213 Pkw-Oldtimer angestiegen. Inklusive aller historischen Fahrzeuge, also auch Motorräder und Nutzfahrzeuge, stieg die Zahl auf 477.386. Werden noch Pkws, älter als 30 Jahre, ohne H-Kennzeichen dazu gezählt, waren am 1. Januar 2018 sogar 674.978 Autos (+ 12,2 Prozent) in Deutschland zugelassen. In den letzten zehn Jahren ist der Bestand an Oldtimer-Fahrzeugen mit H-Kennzeichen laut VDA um stattliche 157 Prozent gestiegen.

Wenngleich die Oldtimer-Fahrzeuge nur 1,45 Prozent der insgesamt 46,47 Millionen in Deutschland zugelassenen Pkw ausmachen, sind viele der gehegten und gepflegten Liebhaberstücke beträchtlich im Wert gewachsen. Oldtimer-Messen und Ausstellung haben in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erlebt. Vieler der Fahrzeuge erzielten in dieser Zeit auch einen zum Teil deutlichen Wertzuwachs. Ein Indiz dafür ist der Deutsche Oldtimer Index (VDA classic-analytics), der von 2008 bis 2017 um 51 Prozent auf zuletzt 2.552 Punkte gestiegen ist.

Oldtimer & Youngtimer: Wo liegen die Unterschiede?

Nach allgemein anerkannter Definition gibt es einige Merkmale und Kriterien, um ein Fahrzeug als Oldtimer zu bezeichnen. Hier die wichtigsten:

  • Es muss mindestens 30 Jahre alt sein
  • Der Tag der ersten Zulassung ist das Stichdatum
  • Der Wagen sollte in einem sehr guten Originalzustand sein – ohne wesentliche Veränderungen an der Originalsubstanz (Voraussetzung für H-Kennzeichen)
  • Die Ausstattung soll dem Zeitgeist des Baujahres weitgehend entsprechen – ohne zeitfremde Ersatzteile oder untypische Lackierungen und Zusatzausstattungen
  • Über die Zulassung als Oldtimer entscheidet der Kfz-Sachverständige bei der Hauptuntersuchung

Liegt letztere vor, erhält der Besitzer eines Oldtimers das begehrte H-Kennzeichen auf Antrag zugeteilt. Dadurch kommt er auch in den Genuss der niedrigen Steuer-Pauschale (Pkw: 191,73 Euro / Motorräder: 46 Euro). Zugleich dürfen diese Fahrzeuge auch in Umweltzonen fahren.

Youngtimer

Dagegen werden Pkw allgemein als Youngtimer bezeichnet, wenn sie mindestens 15 Jahre alt sind. Sehr oft wird auch als Minimum die 20-Jahre-Altersgrenze gesehen. Damit ist aber die zeitliche Eingrenzung etwas unscharf. Denn bis zum Februar 2007 benutzte die Straßenverkehrsordnung (StVo) den Begriff Youngtimer und legte ihn für Fahrzeug im Alter zwischen 20 und 30 Jahren fest. Diese Bestimmungen fehlen seitdem in der StVO.

So wird heute von Youngtimern bei Fahrzeugen gesprochen, die zwar von Liebhabern genutzt werden, aber eben noch keine Oldtimer sind. Damit sind Youngtimer bei entsprechend technischer Pflege mühelos alltagstauglich und werden daher teilweise als Gebrauchsfahrzeug benutzt. Dank der bei gehobener Ausstattung oft vorhandenen modernen Technik sind sie mit heutigen Neuwagen immer noch vergleichbar ausgerüstet, wenngleich sie nicht mehr so oft gefahren werden und daher als Youngtimer auffallen.

Gelegentlich wird aber in Oldtimer-Kreisen auch von Youngtimern gesprochen, wenn die Fahrzeuge deutlich älter als 30 Jahre sind, aber optisch oder technisch noch so zeitgemäß wirken, dass sie für Klassiker gehalten werden könnten. Sprich: wenn sie ihrer Zeit weit voraus entwickelt und gebaut worden sind.

Wie kann ich einen Oldtimer finanzieren?

Zur Finanzierung eines Oldtimer oder Youngtimers stehen im Prinzip dieselben Wege einer Kreditfinanzierung wie bei den klassischen Autofinanzierung zur Verfügung. Grundsätzlich werden folgende Finanzierungswege von Banken angeboten und sollten vor einer Anschaffung geprüft werden:

  • Ein Ratenkredit zur freien Verwendung
  • Der Händlerkredit als zweckgebundener Ratenkredit
  • Ballonkredit mit Schlussrate
  • Die 3-Wege-Finanzierung
  • Leasing

gluehbirneTipp: Gerade bei den klassischen Formen der Finanzierung empfiehlt sich, rechtzeitig vor der Anschaffung die Konditionen für einen Kredit online zu vergleichen. Über den Vergleichsrechner von FINANZCHECK.de können Kreditnehmer zahlreiche Angebote von Banken anonym und kostenfrei vergleichen. Bevor der günstige Kredit aufgenommen wird, können sich Interessenten zudem unabhängig beraten lassen.

Kosten und Erhaltungsaufwand vorher richtig kalkulieren

Je nach Hersteller, Modell und Erhaltungszustand des Klassikers oder Youngtimers werden in den letzten Jahren immer höhere Preise von spezialisierten Händlern, Privatanbietern oder bei Autoauktionen ausgerufen. Hinzu kommen sogenannte versteckte oder indirekte Kosten, wie auch Aufwendungen für die kommende Wartung, Erhaltung und eventuell eine weitere Restaurierung des Fahrzeugs. Hier sollte jeder Oldtimerfreund neben dem Kaufpreis unter anderem an folgende Kosten denken:

  • Versicherung
  • Kfz-Steuer
  • Kosten für eine Garage / geeigneten Garagenstellplatz
  • Begutachtungen
  • Mitgliedschaften (in Gemeinschaften und Clubs)
  • Inspektionen und Wartungen
  • Betriebs- und Pflegemittel
  • Ausfahrten
  • Ersatzteilbeschaffungen (je nach Beanspruchung/Abnutzung)
  • Ersatzteilvorräte (je nach Beanspruchung/Abnutzung)

Nicht wenige Oldtimer- oder Youngtimer-Liebhaber können oder wollen eine solche Summe auf einmal aufbringen. Sie werden sich dann nach einer geeigneten Oldtimer-Finanzierung umschauen müssen.

Leasing

Mit einem Oldtimer-Leasing kann das Fahrzeug je nach eigenem Bedürfnis recht flexibel finanziert werden. Das Fahrzeug bleibt bis zum Ende der Vertragslaufzeit Eigentum des Leasinggebers. Danach wird entschieden, ob der Leasingvertrag vertragsgemäß beendet, verlängert oder der Klassiker in der Garage ins Eigentum des Fahrzeughalters übergeht, sprich vom Leasinggeber erworben wird.

ausrufezeichenBitte beachten: Beim Leasing gibt es auch Unsicherheitsfaktoren. Insbesondere wird hier mit einen Restwert am Ende der Vertragslaufzeit kalkuliert. Diesen für viele Jahre im Voraus zu bestimmen, ist gerade bei historischen Fahrzeugen komplex und hängt von verschiedenen Details ab:

  • Entwicklung der Marke
  • Marktveränderungen
  • Andere Rahmenbedingungen (Ersatzteilgeschäft, Herstellerpolitik etc.)
  • Dem Pflegezustand und Verschleiß bei der Rückgabe

Wer vorsichtig kalkuliert, wird versuchen, einen hohen Nachzahlungsbetrag am Ende der Laufzeit zu vermeiden. Wenn das Fahrzeug dann am Ende der vertraglichen Nutzungsdauer verkauft wird und dabei mehr wert ist, wird der Leasingnehmer in der Regel prozentual am Mehrerlös (Gewinn) beteiligt. Im Falle eines Verlustes muss er diesen dagegen voll übernehmen. Hier gelten entsprechende gesetzliche Regelungen.

Leasing für Geschäftsleute

Sehr oft überlegen sich Unternehmer oder Selbstständige, über ein Leasing den Youngtimer oder Oldtimer für den Alltag als Dienstwagen zu finanzieren. Sie setzen dabei auch auf werbende oder positive Nebeneffekte beim Kunden. Im Gegensatz zu privaten Oldtimer-Liebhabern zahlen Unternehmer oder Selbstständige keine Mehrwertsteuer. Zudem ist es möglich, die Aufwendungen als Betriebsausgaben geltend zu machen, was sich wiederum steuermindernd auswirkt. Aber Achtung: Nicht jedes Finanzamt akzeptiert das steuersparende Modell einer Oldtimer- oder Youngtimer-Nutzung für betriebliche Zwecke.

Der Ratenkredit

Der klassische Ratenkredit wird über die eigene Hausbank oder bei einer Direktbank wie ein gewöhnliches Darlehen abgeschlossen. Dabei kann der Kredit ohne Zweckbindung zur freien Verfügung bestimmt werden. Plus für den Kreditnehmer: Von Anfang an ist mit den Ratenzahlungen die monatliche Belastung gleichbleibend und kalkulierbar. Eine hohe Abschlusszahlung entfällt. Mit der letzten Rate gehört das Auto zudem auch wirklich dem Kreditnehmer.

Der spezielle Autokredit

Banken bieten Finanzierungen insbesondere als speziellen Autokredit an. In diesem Fall handelt es sich dann um einen zweckgebundenen Kredit, der nur für die Finanzierung des Fahrzeugs verwendet werden kann. Zudem müssen Kreditnehmer meist den Fahrzeugbrief als Kreditsicherheit bei der Bank hinterlegen. Der Vorteil: Solche Autokredite sind oft günstiger als klassische Ratenkredite, weisen ansonsten aber die gleichen Eigenschaften auf.

Die Ballonfinanzierung

Wer zunächst niedrige Ratenzahlungen wünscht, kann sich vielleicht mit dieser Kombination aus Ratenkredit und Leasing anfreunden. Allerdings ist dann eine große Abschlusszahlung fällig, der sogenannte „Ballon“. Empfehlenswert ist er daher nur, wenn die Schlusszahlung aus eigenen, liquiden Mitteln oder Reserven gezahlt werden kann, die eben anfänglich noch nicht verfügbar waren. Andernfalls, also bei einer Anschlussfinanzierung für die Schlusszahlung, wird der Kredit noch teurer. Denn der Kreditnehmer muss von Anfang an auch für den „Ballon“ Zinsen zahlen.

Der Drei-Wege-Kredit

Der Drei-Wege-Kredit ist ähnlich aufgebaut wie der Ballonkredit. Allerdings kommt bei ihm eine Anzahlung hinzu. Positiv: Ist die Anzahlung und die Abschlusszahlung hoch, verkürzt das die Laufzeit (Tilgung) und senkt die Kreditkosten. Am Ende der Laufzeit gibt es drei Optionen: Der Händler nimmt den Wagen vertragsgemäß zurück und alles ist erledigt. Das Auto wird vom Kunden übernommen, indem er die Schlusszahlung leistet. Statt der Schlusszahlung wird eine Anschlussfinanzierung abgeschlossen. Letzteres bedeutet aber, dass der Kredit sich zusätzlich verteuert. Wer nicht die Flexibilität dieser Kreditart braucht, fährt mit einem Ratenkredit günstiger.

Die Händlerfinanzierung

Viele Händler werben mit günstigen Autokrediten bei oft sehr attraktiven Zinsen. Dabei handelt es sich um Finanzprodukte der Hersteller- oder Partnerbanken des Händlers. Nachteil für den Kunden: Der lukrative Kredit wird oft mit einem geringeren Rabatt bzw. höheren Kaufpreis beim Händler „bezahlt“. Damit ist der Verhandlungsspielraum kleiner als bei Barzahlung oder einer anderweitigen Kreditfinanzierung des Fahrzeugs.

Oldtimer-Finanzierung: Was ist besonders zu beachten?

Die Finanzierung eines Oldtimers über einen Kredit hängt von zahlreichen Faktoren ab, die auch persönlich ausgewählt oder verändert werden können. Sie können einerseits die Finanzierung verteuern – aber auch günstiger gestalten. Daher sollte insbesondere auf diese Punkte bei der Kreditfinanzierung geachtet werden:

  • Welcher Darlehensbetrag (Netto) wird tatsächlich gebraucht? Kann Eigenkapital in die Finanzierung eingebracht werden? Oder kann durch die Wahl eines anderen Oldtimers der Finanzierungsbedarf gesenkt werden?
  • Was hoch ist der Effektiv-Zinssatz pro Jahr?
  • Wie hoch sind die Monatsraten, die Anzahlung oder die Schlussrate?
  • Wie hoch ist der Tilgungssatz?
  • Welche Laufzeit ist die günstigste?
  • Mit Zweckbindung oder zur freien Verwendung?
  • Wird eine Restschuldversicherung verlangt?

eingabe-der-kreditsummeTipp: Bei der Verwendung des Vergleichsrechners für den Autokredit von FINANZCHECK.de kann zum Beispiel der Darlehensbetrag oder die Laufzeit verändert werden. So lässt sich am besten ermitteln, welcher Kredit zu welchen Konditionen am besten passt und der günstigste ist.

Gesamtkosten immer im Blick behalten

Wer einen vollständigen Überblick zu den Rahmendaten seiner Finanzierung hat, sollte am Ende auch die Gesamtkosten des Kredits überblicken können. Nun kann der Kreditantrag bei der gewünschten Bank, dem Händler oder einem Kreditspezialisten gestellt werden. Bis dahin sollte auch geprüft werden, ob alle dafür nötigen Dokumente oder Nachweise vorhanden sind. In der Regel gehören dazu: Einkommensnachweise, Bonitätsnachweise, Kontoauszüge, Nachweise über Arbeitsverhältnisse oder die berufliche Tätigkeit sowie Selbstauskünfte. Zudem wird der Kreditgeber die Bonität über eine SCHUFA-Abfrage abklären.

Oldtimer-Finanzierung: Ein Vergleich lohnt sich immer!

Wer einen Oldtimer finanziert, nimmt einen Kredit über meist mehrere tausend oder gar zehntausend Euro auf. Entsprechend hoch fallen auch die Zinskosten über den Zeitraum der Kreditlaufzeit aus. Kreditnehmer sollten daher in jedem Fall die Kreditangebote verschiedener Banken miteinander vergleichen, um Zinskosten zu sparen.

Im Vergleichsrechner von FINANZCHECK.de sind zahlreiche Banken mit tagesaktuellen Angebote für Autokredite gelistet. Kostenfrei und unverbindlich können Kreditnehmer hier Vergleiche durchführen, um ihren Wunschkredit möglichst günstig abschließen zu können. Info-Seiten und Checklisten bei FINANZCHECK.de geben zusätzliche Tipps und Hinweise. Bleiben trotzdem Fragen offen, ist eine kostenlose Hotline (0800 433 88 77) Montag bis Sonntag von 08:00 bis 20:00 Uhr telefonisch erreichbar. Dann sind vielleicht alle Schritte zu einer Finanzierung geklärt und der Traum vom Auto-Klassiker kann verwirklicht werden.

Wenn Sie auf FINANZCHECK.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.