Sie möchten ein Quad finanzieren?

Wir zeigen, welche Finanzierungsvarianten es gibt!

Schon ab
0,00%
effektiver Jahreszins¹
  • 100% kostenlos
  • 1 Million Kunden
  • 99,5% positive Bewertungen
TÜV Saarland: Geprüftes Online-Portal
NTV Vergleichsrechner Siegel 2019
 Placeholder Seal

¹0% Effektiver Jahreszins bei: 1.000€ Netto-Darlehensbetrag, 12 Monate Laufzeit, 0,00% fester Sollzins p.a., monatliche Rate 83,33€, Gesamtbetrag 1.000€, Fidor Bank | Entspricht zugleich dem repräsentativen Beispiel gem. § 6a PAngV. Kredit erfordert Online-Kontoauszug (Kontoblick) und Eröffnung eines kostenlosen Girokonto bei der Fidor Bank (zum Zwecke der Kreditauszahlung).

Quad finanzieren

Mit dem Quad oder ATV über offenes Gelände fahren, sich der Herausforderung besonders steiler Steigungen stellen und halsbrecherische Abfahrten genießen – wer einmal vom Quad-Virus angesteckt ist, den lässt dieses Hobby selten wieder los. Allerdings braucht es für den Fahrspaß ein technisch einwandfreies Gerät mit der passenden Motorisierung und der geeigneten Ausstattung. Die Hersteller haben ganz unterschiedliche Modelle auf den Markt gebracht, die sich hinsichtlich des Preises und der Nutzung erheblich unterscheiden. Um ein hochwertiges Quad schon bald sein Eigen nennen zu können, sind mehrere Finanzierungswege möglich. Welche das sind, wo sich Fallstricke verbergen und wie Verbraucher eine günstige Finanzierung für das Quad finden, zeigt dieser Beitrag von FINANZCHECK.de.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Quad-Ratenkauf ist die beste Finanzierungsmöglichkeit.
  • 3-Wege-Finanzierungen sind generell teurer als klassische Ratenkredite.
  • Null-Prozent-Finanzierungen sind häufig Lockangebote mit versteckten Kosten.

Was ist ein Quad und welche unterschiedlichen Arten gibt es?

Ein Quad ist ein offenes Kraftfahrzeug, ähnlich einem Motorrad auf vier Rädern, mit einem Sitz in der Mitte und einer Lenkstange oder einem Lenkrad. Es bietet echten Fahrspaß im Gelände und auf der Straße. Doch es gibt große Unterschiede zwischen den jeweiligen Modellen, die sowohl die Leistung als auch den Preis betreffen. Daher sollten sich Interessenten vor einer Quad-Finanzierung entsprechend informieren.

ATV – All Terrain Vehicles

Ein ATV ist robust gebaut und, wie der Name All Terrain Vehicles ahnen lässt, auch für den Offroad-Einsatz gemacht. ATVs verfügen in der Regel über einen Allrad-Antrieb, sodass das Fahrzeug selbst unwegsames Gelände bewältigen kann. ATVs sind die großen Brüder der Quads und entsprechend hoch liegt der Einstiegspreis. Ab rund 3.000 Euro sind ATVs zu haben. Die Preisspanne erstreckt sich bis hin zu 25.000 Euro.

Geeignet sind sie zum Beispiel für den professionellen Einsatz in der Landschaft, in Forst und Wald und zur Pflege großer Areale und Freigelände wie Vereinsanlagen, Tiergehege, Gartenschau- und Ausstellungsgelände. An einen ATV lassen sich Zusatzgeräte wie Kehr-, Schneid-, Häcksel- oder Mähwerke anschließen, sodass sie in erster Linie für den gewerblichen Einsatz in Frage kommen. Es gibt auch ATV-Modelle, die für den Privatgebrauch konzipiert und somit auch für den Straßenverkehr geeignet sind.

Racequad – Rennquad

Ein Racequad ist in erster Linie darauf ausgerichtet, hohe Geschwindigkeiten zu erzielen. Racequads verfügen über starke Motoren, hoch profilierte Reifen und einen niedrigen Schwerpunkt. Racequads gibt es für Anfänger und Fortgeschrittene, wobei der Unterschied vor allem in der Motorisierung liegt. Preislich gesehen, sind Rennquads weit oben angesiedelt und mit ATVs vergleichbar. Interessenten müssen mit Kosten ab 3.000 Euro rechnen. Die Grenze nach oben liegt bei 25.000 bis 30.000 Euro, die natürlich durch Tuningmaßnahmen und Sonderausstattungen in diese Sphären getrieben worden ist.

Das Racequad ist für Wettbewerbe und Rennen gedacht und ist vor allem für Profis und Amateure des Quadsports geeignet.

Side-by-Side-Quad

Dieses Quad verfügt über zwei nebeneinanderliegende Sitze. Es ist insgesamt breiter und daher behäbiger in der Handhabung. Side-by-Side-Quads gibt es für den Freizeit- und den Sportbereich. Einige Modelle verfügen über ein Dach, weisen eine Rallye-Schaltung auf und machen den Eindruck eines sehr kleinen Geländewagens, der auf das Wesentliche reduziert ist. Die Kosten für ein solches Quad können je nach Ausstattung 20.000 Euro und mehr betragen.

Geeignet sind Side-by-Side-Quads für (Renn-)Paare, die gerne gemeinsam Offroad oder auf der Rennpiste unterwegs sind. Auch als Strandfahrzeug oder Transportmittel durch unwegsames Gelände sowie als Straßenfahrzeug haben sich die Side-by-Side-Quads bewährt.

Mini-Quad

Ein Mini-Quad, auch Pocket-Quad genannt, ist von seinen Ausmaßen her vergleichsweise klein. Es ist leicht und wendig, was es in Kombination mit einer hohen Motorisierung, die bis zu 125 ccm betragen kann, auch für junge Erwachsene interessant macht. Preislich erhält man so ein Fahrzeug ab 300 Euro, jedoch gibt es einige Modelle, die bis zu einige tausend Euro kosten können.

Prinzipiell darf das Mini-Quad nicht auf öffentlichen Straßen fahren, doch mit einigen Investitionen in Beleuchtung und Bremsen können Besitzer in Abstimmung mit dem örtlichen Straßenverkehrsamt die Zulassung doch noch erlangen. Ein Führerschein ist für die Nutzung auf dem Privatgelände nicht erforderlich. Darf das Mini-Quad auf die Straße, brauchen die mindestens 16 Jahre alten Fahrer einen Führerschein der Klasse B. Dieses Quad ist ideal für Einsteiger und Jugendliche.

Kinder-Quad

Ein Kinder-Quad ist die kleinste und leichteste Ausgabe eines Quads. Es ist mit höchstens 50 ccm motorisiert. Die Kosten starten bei wenigen hundert Euro und können bis in den mittleren vierstelligen Bereich vordringen, gelegentlich sind sie noch teurer.

Geeignet sind Kinder-Quads für den Motorsport-Nachwuchs, um sich in Turnieren und Wettbewerben mit anderen motorsportbegeisterten Kids zu messen.

Quad-Finanzierung: Welche Möglichkeiten gibt es?

Verbrauchern stehen drei Finanzierungsmöglichkeiten offen:

  • Barzahlung
  • 3-Wege-Finanzierung
  • Klassischer Ratenkredit

Der Barkauf lässt sich bei den kleineren Quads oft ohne größere Anstrengungen bewältigen, vor allem, wenn es nur um wenige hundert Euro geht. Doch wenn es ein kostenintensives Modell sein soll, welches mit mehreren tausend Euro zu Buche schlägt, ist eine Finanzierung des Quads über einen klassischen Ratenkredit die am häufigsten gewählte Option. Sie ist zudem die sinnvollste und wirtschaftlichste Wahl, wenn kein Bargeld zur Verfügung steht. Eine 3-Wege-Finanzierung hingegen ist aus verschiedenen Gründen mit Vorsicht zu betrachten.

Die 3-Wege-Finanzierung für ein Quad

Bei der 3-Wege-Finanzierung nehmen Kaufinteressenten einen Kredit auf, bei dem sie während der Laufzeit keine Tilgungen der Kreditsumme leisten. Sie bezahlen nur die anfallenden Zinsen in kleinen Raten, selten enthalten die Raten einen kleinen Tilgungsanteil. Das macht die 3-Wege-Finanzierung auf den ersten Blick attraktiv für alle, die nur ein geringes Budget zur Verfügung haben. Allerdings ist damit die Folge verbunden, dass am Ende der Laufzeit der Kredit in einer Summe zurückzuzahlen wäre. Wer nicht parallel die nötigen Beträge zur Seite gelegt hat, wird die Tilgung nicht erbringen können. Im Rahmen der 3-Wege-Finanzierung haben die Kreditnehmer die Wahl zwischen diesen drei Wegen.

  1. Tilgung: Der erste Weg besteht darin, das Darlehen wie oben erwähnt komplett zu tilgen.
  2. Anschlussfinanzierung: Der zweite Weg führt in die Verlängerung. Das bedeutet, dass der Restbetrag der Darlehenssumme im Anschluss, zum Beispiel über einen regulären Ratenkredit mit mehrjähriger Laufzeit, abbezahlt wird.
  3. Rückgabe: Der dritte Weg ist die Rückgabe des Fahrzeugs an den Händler. Dieser behandelt das Fahrzeug ähnlich wie einen Leasingrückläufer, indem er den zustandsbedingten Minderwert einschätzt. Das bedeutet, dass er Abzüge für Gebrauchsspuren und andere wertmindernde Faktoren vornimmt. Die Differenz zwischen dem Restbetrag des Darlehens und dem geschätzten Zeitwert des Autos muss der Darlehensnehmer aus eigener Tasche begleichen. Dass die Schätzung des Zeitwerts den Restbetrag des Darlehens übersteigt, kommt in der Praxis erfahrungsgemäß äußerst selten vor. Wer ein Quad günstig finanzieren will, ist mit dieser Variante schlecht beraten.

Tipp: Die Tilgung am Ende der Laufzeit ist die beste Möglichkeit der 3-Wege-Finanzierung. Doch das funktioniert nur, wenn der offene Darlehensbetrag entsprechend angespart wird. Wenn aber jeden Monat ein gewisser Betrag zur Seite gelegt wird, um die Schlussrate anzusparen, ähnelt das Ansparverhalten sehr stark der klassischen Ratenfinanzierung. Diese ist im direkten Vergleich besser geeignet für die günstige Quad-Finanzierung: Wer die monatliche Rate nicht anspart, sondern direkt an den Kreditgeber bezahlt, mindert den Darlehensbetrag und damit die zu zahlende Zinsbelastung.

Ein Quad mit Ratenkauf finanzieren: So funktioniert der klassische Ratenkredit

Wird die Quadfinanzierung über den klassischen Ratenkredit realisiert, haben Verbraucher zwei Möglichkeiten. Sie können die Partnerbank des Händlers in Anspruch nehmen oder aber eine unabhängige Bank, wie zum Beispiel die eigene Hausbank wählen.

Wichtig: Der Kredit sollte nicht einfach pauschal bei der Hausbank aufgenommen werden. Es empfiehlt sich immer, einen Kreditvergleich durchzuführen um Angebote mit besonders niedrigen Zinsen zu filtern. Der Vergleichsrechner von FINANZCHECK.de hilft bei der Suche nach dem passenden Kreditangebot!

Händlerbank vs. Hausbank: Vor- und Nachteile

Vorteile Nachteile
Quad-Finanzierung über die Händlerbank - Händlerbanken machen mitunter sehr gute Finanzierungsangebote für bestimmte Modelle.

- Finanzierung und Quad kommen aus einer Hand

Quad-Finanzierung über die Hausbank - Hausbank bietet für jedes Quad Kredite mit denselben Konditionen an.

- Hausbank passt die Konditionen auf die Möglichkeiten des Kreditnehmers an.

- Falls der Kreditnehmer in der Vergangenheit bereits zuverlässig einen anderen Kredit bedient hat, kommt ihm das zugute. Die Bank reagiert unter Umständen mit besseren Zinssätzen. Zudem steigert eine gute Beziehung zur Bank die Zusagewahrscheinlichkeit.

- Kreditnehmer erhalten den Kredit von einem ausgebildeten Finanzfachmann. Dieser gewährleistet eine korrekte Abwicklung und beantwortet alle Fragen zuverlässig
- Beim Kreditvertragsabschluss haben Kreditnehmer mit einem Verkäufer zu tun, nicht mit einem ausgebildeten Finanzfachmann oder Bankkaufmann. Es besteht das Risiko, dass Detailfragen nicht ausführlich genug beantwortet werden können und der Verbraucher einen Vertrag unterzeichnet, über deren Inhalte er sich nicht vollständig im Klaren sind.

- Anzahlungen sind bei größeren Finanzierungssummen die Regel.

- Sehr günstige Finanzierungsangebote verfügen über feste Rahmenbedingungen. Nachverhandlungen über Preis oder Konditionen sind nicht möglich.

- Achtung vor Ballonfinanzierungen und Null-Prozent-Angeboten, diese sind für Kunden nicht zwingend vorteilhaft.

- Der Verkäufer erhält eine Provision für die Kreditvermittlung. Das könnte die Qualität der Kaufberatung insofern belasten, als dass ein höherer Kredit auch eine höhere Provision bedeutet.

Was ist an der Null-Prozent-Finanzierung für Quads problematisch?

Eine Null-Prozent-Finanzierung für ein Quad mag vordergründig positiv erscheinen. Doch die Null-Prozent-Finanzierung ist kein selbstloses Geschenk von Händlern oder Banken an Verbraucher. Es ist in vielen Fällen ein Lockangebot, das Kunden in den Verkaufsraum bringen soll. Die Frage liegt auf der Hand: Woran verdient die Bank, wenn nicht an den Zinsen? Genau hier sollten Verbraucher ansetzen, wenn sie sich mit einem Angebot zu 0 Prozent befassen. Diese Tricks wenden manche Händlerbanken an:

  • Sie legen einen erhöhten Verkaufspreis zugrunde. Verbraucher sollten deshalb genau prüfen, ob der angesetzte Verkaufspreis des Quads der Konkurrenz auf dem Markt standhält oder ob er deutlich darüber liegt.
  • Sie rechnen unzulässige Kosten ab. Um beurteilen zu können, welche Kosten unzulässig sind, müssen potenzielle Kreditnehmer die Preisangabenverordnung (PAngV) hinzuziehen. Dort steht exakt, welche Kosten im Effektivzins auszuweisen sind. Dazu gehören zum Beispiel Bearbeitungsgebühren und Vermittlungskosten. Da es sich aber um eine Null-Prozent-Finanzierung handelt, kann eine Bank diese Kosten nicht geltend machen. Mitunter versuchen sie diese Kosten unzulässigerweise zusätzlich abzurechnen. Dagegen können sich Verbraucher mit Verweis auf die PAngV wehren. Der Händler muss die Positionen, die per Gesetz im Effektivzins enthalten sein müssen, ersatzlos aus dem Angebot der Null-Prozent-Finanzierung für das Quad streichen.

Worauf ist bei der Quad-Finanzierung zu achten?

Bei der Aufnahme des Kredits für das Quad sollten Verbraucher ihr Budget im Blick behalten. Die Kreditrate und Laufzeit müssen zu den persönlichen finanziellen Rahmendaten passen. Ein Quad günstig zu finanzieren ist eine Sache, die laufenden Kosten sind eine andere. Diese müssen bei der Kalkulation des zur Verfügung stehenden Budgets ebenfalls berücksichtigt werden. Steuern und ggf. Versicherungen, sowie Betriebs-, Wartungs- und Reparaturkosten schlagen zusätzlich zu Buche.

Den passenden Kredit finden potenzielle Kreditnehmer, indem sie mehrere Angebote einholen und diese miteinander vergleichen. Am besten gelingt dies mit einem Kreditvergleich auf FINANZCHECK.de. Die einzelnen Faktoren, die zur Berechnung des Darlehens nötig sind, lassen sich punktuell anpassen. Die jeweiligen Auswirkungen zeigen sich sofort:

  • Je länger die Laufzeit, desto niedriger die Rate.
  • Je höher die Rate, desto kürzer die Laufzeit.
  • Je geringer der Kaufpreis, desto kürzer fallen Laufzeit und/oder Rate aus.
  • Steigt der Effektivzins, steigen die Gesamtkosten und die Monatsrate.

Um die Kreditkosten zu senken, ist es ratsam, einen oder mehrere der folgenden Tipps umzusetzen:

  • Anzahlung leisten und den Finanzierungsbetrag senken.
  • Neues Quad wählen, welches nicht zu teuer ist.
  • Alternativ ein günstiges, gebrauchtes Quad kaufen.
  • Sondertilgung vereinbaren, um Kredit vorzeitig abzulösen.
  • Tilgungsaussetzung vereinbaren, um bei finanziellen Engpässen reagieren zu können.
Wenn Sie auf FINANZCHECK.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.