Küchengeräte - Begehrte Multitalente für die heimische Traumküche

Schnell und sicher zum neuen Küchengerät

Schon ab
0,00%
effektiver Jahreszins¹
  • 100% kostenlos
  • 1 Million Kunden
  • 99,5% positive Bewertungen
TÜV Saarland: Geprüftes Online-Portal
NTV Vergleichsrechner Siegel 2018
BankingCheck Award Siegel 2018

¹0% Effektiver Jahreszins bei: 1.000€ Netto-Darlehensbetrag, 12 Monate Laufzeit, 0,00% fester Sollzins p.a., monatliche Rate 83,33€, Gesamtbetrag 1.000€, Fidor Bank | Entspricht zugleich dem repräsentativen Beispiel gem. § 6a PAngV. Kredit erfordert Online-Kontoauszug (Kontoblick) und Eröffnung eines kostenlosen Girokonto bei der Fidor Bank (zum Zwecke der Kreditauszahlung).

Küchengeräte Finanzierung

Küchengeräte wie etwa ein Thermomix oder Modelle von KitchenAid, Krups oder Discountern schlagen schnell mit knapp über 1.000 Euro zu Buche und lassen sich bequem über einen Kleinkredit finanzieren. Dabei lässt sich die Küchengeräte-Finanzierung unkompliziert online abschließen. Doch: Auch wenn es um einen vergleichsweise geringen Kreditbetrag geht, sollten Verbraucher die Angebote verschiedener Banken vergleichen, um die günstigste Finanzierungsvariante zu finden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein gutes Küchengerät kostet rund 1.000 Euro, sodass die Kreditsumme vergleichsweise gering ausfällt.
  • Mit einem Kleinkredit lassen sich solche Anschaffungen finanzieren.
  • Die Kredite sind meist mit Laufzeiten von 12 Monaten erhältlich und so recht schnell abbezahlt.
  • Angebote für eine 0-Prozent-Finanzierung x sollten Verbraucher genau prüfen, um nicht mögliche versteckte Gebühren bezahlen zu müssen.

Finanzierungsmöglichkeiten für Küchengeräte

Das Besondere an einem Küchengeräte-Kredit ist die niedrige Kreditsumme. Grundsätzlich können Kreditnehmer die Anschaffung daher über folgende Darlehensvarianten finanzieren:

Den Verwendungszweck müssen Antragsteller nicht angeben. Sie können sich für einen Ratenkredit entscheiden, der komplett frei verwendet werden kann.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Küchengeräte-Finanzierung und der SCHUFA?

Auch Kreditanfragen über geringe Beträge stellen eine reguläre Kreditanfrage dar. Die Anfrage bei einem Kreditinstitut hat insofern Folgen, als dass sich die Kreditinstitute vertraglich dazu verpflichtet haben, die SCHUFA über Kreditanfragen zu informieren.

Darüber hinaus fragt auch die Bank eine SCHUFA-Auskunft über den Kreditnehmer an. Verbraucher mit einer negativen SCHUFA könnten Probleme bekommen, weil die Bank die Kreditvergabe aufgrund der Negativmerkmale verweigern kann. In diesem Fall bleiben drei Möglichkeiten:

Geld sparen und das Gerät bar bezahlen einen Kredit bei einer Bank beantragen, die keine SCHUFA-Anfrage stellt eine Bank finden, die auch Kunden mit Negativmerkmalen bei der SCHUFA akzeptiert

Nicht alle Banken ziehen scharfe Konsequenzen bei negativen SCHUFA-Einträgen. Manche Kreditinstitute lassen sich den Kreditüber das laufende Gehalt absichern und akzeptieren es, wenn der SCHUFA-Score nicht optimal ist.

Welchen Einfluss hat die Bonität auf eine Küchengeräte-Finanzierung?

Prüft eine Bank die Bonität eines Antragstellers, werden bestimmte Angaben zur finanziellen Situation betrachtet und ausgewertet. Das Finanzinstitut möchte grundsätzlich herausfinden, ob eine ausreichende Kreditwürdigkeit vorhanden ist. Die regelmäßigen Einkünfte, beispielsweise aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis, sind dabei genauso wichtig, wie die Höhe der regelmäßigen monatlichen Ausgaben. Bleibt nach Berücksichtigung der Einnahmen und Ausgaben ausreichend Liquidität übrig, um den Kredit zurückzuzahlen, fällt die Prüfung des Kreditantrags meist positiv aus.

Banken bewerten die Bonität eines Kunden allerdings individuell. Das bedeutet, dass Kreditinstitute unterschiedliche interne Richtlinien haben, was die Handhabung im Umgang mit der Bonität eines Kunden angeht. Die eine Bank akzeptiert beispielsweise nur Kunden, deren SCHUFA-Score bei mindestens 97 Prozent liegt. Die andere Bank ist auch mit Kunden zufrieden, die einen deutlich niedrigeren Score aufweisen, aber genügend Liquidität mitbringen. Doch ein Prinzip schlägt sich in allen bankinternen Richtlinien nieder: Je schlechter die Bonität eingestuft wird, desto höher fällt der Zinssatz bzw. desto schlechter fallen die Konditionen für den Küchengeräte-Kredit aus. Die Banken lassen sich über den Zinssatz das erhöhte Kreditausfallrisiko bezahlen.

Lohnt es sich, eine Anzahlung auf das Gerät zu leisten und den Rest zu finanzieren?

Jeder Euro, den Verbraucher nicht leihen, spart natürlich Zinskosten. Anzahlungen auf das Küchengerät drücken die Kosten der Gesamtfinanzierung, sie haben aber keine Auswirkungen auf den Zinssatz an sich.

Hinweis: Die meisten Banken vergeben Kredite erst ab einem Mindestvolumen von 500 Euro. Darunterliegende Beträge sind kaum verfügbar.

Ist eine 0-Prozent-Finanzierung für ein Küchengerät sinnvoll?

Grundsätzlich sind 0-Prozent-Finanzierungen über einen Händler natürlich günstiger als ein Kredit, für den Zinsen bezahlt werden. Allerdings kann es vorkommen, dass bei solchen Angeboten versteckte Kosten auftreten. So ist teilweise der Kaufpreis für das Gerät höher als bei anderen Anbietern. In anderen Fällen verlangen die Anbieter, dass eine Restschuldversicherung abgeschlossen wird, die Geld kostet.

Die 0-Prozent-Finanzierung ist deshalb nur dann sinnvoll, wenn die Gesamtkosten, die sich daraus ergeben, tatsächlich unter denen einer vergleichbaren Ratenfinanzierung liegen. Kreditinteressenten sollten deshalb mehrere Angebote vergleichen und prüfen, ob das Gerät bei einem anderen Anbieter ohne 0-Prozent-Finanzierung zu einem niedrigeren Preis zu haben ist. Zu dem ermittelten Preis holen sie zwei oder drei Angebote ein und vergleichen die Gesamtkosten mit denen der 0-Prozent-Finanzierung.

Vorteile und Nachteile einer 0-Prozent-Finanzierung für ein Küchengerät waage

Vorteile Nachteile
Finanzierung auch ohne Eigenkapital möglich Kaufpreis des Produkts kann deutlich höher ausfallen
Bei finanziellen Engpässen zur Überbrückung geeignet keine weiteren Rabatte möglich

verleitet zu unüberlegten Konsum

Konditionen der Finanzierung

Die Konditionen der Finanzierung eines Thermomix oder eines anderen Küchengeräts sind mit denen des typischen Kleinkredits vergleichbar. Da die Kreditsumme für die Geräte so niedrig liegt, sind die Kreditkosten ebenfalls recht gering. Auch fallen die Zinssätze meist recht niedrig aus. Die folgende Auflistung zeigt der häufigsten Fragen zu den Konditionen der Finanzierung.

1. Wie lange dauert die Finanzierung?

Die Laufzeiten sind variabel und liegen in der Regel zwischen zwölf und 60 Monaten.

2. Wie hoch sind die Zinsen?

Die Zinsen richten sich nach der Bonität, der Kredithöhe und den vereinbarten Konditionen. Bei FINANZCHECK.de startet der Zins für einen Kredit über 1000 Euro bereits bei 0,00%.

3. Lässt sich ein Thermomix-Kredit oder ein anderes Küchengerät-Darlehen vorzeitig ablösen?

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit der vorzeitigen Ablöse, wenn eine entsprechende Vereinbarung im Kreditvertrag getroffen wurde.

4. Sind Sondertilgungen möglich?

Ja, grundsätzlich sind Sondertilgungen möglich, sofern diese im Kreditvertrag vereinbart wurden.

5. Wie lange dauert der gesamte Prozess der Kreditvergabe?

Von der Anfrage bis zur Auszahlung vergehen im Falle des Sofortkredits ungefähr 3 Tage. Einige Onlinebanken sind auch am Wochenende erreichbar und kümmern sich um die Belange ihrer Kunden. Dort kann der Kreditvergabeprozess 3 bis 14 Tage dauern. Antragsteller können die Antragsbearbeitung forcieren, indem Sie sich gut vorbereiten und alle erforderlichen Informationen und Nachweise sofort und vollständig vorlegen.

6. Wie ist der Ablauf einer Finanzierung?

Der Ablauf der Finanzierung für ein Küchengerät ist wie folgt:

Kreditvergleich online durchführen: Über den kostenlosen Vergleichsrechner von FINANZCHECK.de lässt sich schnell ein günstiger Kredit finden. Dazu müssen zunächst nur die gewünschte Kredithöhe und die Laufzeit in den Rechner eingetragen werden. Danach startet die Berechnung und es wird eine Liste mit möglichen Angeboten generiert. Aus dieser Liste gehen die wichtigsten Informationen hervor: Dazu gehören die Höhe des effektiven Jahreszinses, der Sollzins und die Laufzeit. Hinzu kommen Angaben über die monatliche Ratenhöhe.

Konkrete Anfrage bei einem Anbieter stellen: Ist der günstigste Anbieter mit geeigneten Konditionen gefunden, wird eine unverbindliche Anfrage gestellt. Jetzt geben Verbraucher persönliche Daten an und müssen korrespondierende Nachweise beispielsweise über den Gehaltseingang einreichen. Zudem wird in der Regel eine SCHUFA-Abfrage angestoßen, wozu die Einwilligung des Antragstellers erforderlich ist.

Kreditprüfung abwarten: Die potenziell finanzierende Bank überprüft die Bonität des Antragstellers und entscheidet über die Vergabe.

Angebot eines Kreditinstituts erhalten: Bei positiver Kreditprüfung erhalten Antragsteller einen Kreditvertrag.

Identifizierung per PostIdent oder VideoIdent: Zur Identifizierung wird entweder direkt online per Videokamera der Personalausweis überprüft, um festzustellen, ob Antragsteller auf eigene Rechnung handeln. Alternativ dazu können Betroffene auch zum Postamt gehen und die Identifikation per PostIdent-Verfahren durchführen.

Auszahlung entgegennehmen: Sobald der Antrag unterschrieben beim Kreditgeber eingegangen ist, wird dieser die Auszahlung der Kreditsumme per Überweisung veranlassen.. Die Rückzahlungsphase startet zum vereinbarten Zeitpunkt.

Finanzierung für Küchengeräte geht rasch und unkompliziert

Die Thermomix-Finanzierung oder ein Kredit für ein anderes Küchengerät etwa von Lidl, Krups oder KitchenAid beläuft sich auf einen relativ geringen Betrag. Dennoch sollten Kreditnehmer verschiedene Finanzierungsangebote miteinander vergleichen, um ein besonders günstiges Angebot zu finden. Mit dem kostenfreien Kreditrechner von FINANZCHECK.de können Kreditnehmer schnell zahlreiche Kreditangebote miteinander vergleichen.