Wenn Sie auf FINANZCHECK.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Kreditvergabe Bühnenbild

So erhalten Sie bei der Kreditvergabe günstige Konditionen

Die besten Tipps zur Beantragung

Schon ab
0,00%
effektiver Jahreszins¹
  • 100% kostenlos
  • 1 Million Kunden
  • 99,5% positive Bewertungen
TUEV-2019-TK43746
NTV Vergleichsrechner Siegel 2019
ekomi gold siegel finanzcheck de

¹0% Effektiver Jahreszins bei: 1.000€ Netto-Darlehensbetrag, 12 Monate Laufzeit, 0,00% fester Sollzins p.a., monatliche Rate 83,33€, Gesamtbetrag 1.000€, Fidor Bank | Entspricht zugleich dem repräsentativen Beispiel gem. § 6a PAngV. Kredit erfordert Online-Kontoauszug (Kontoblick) und Eröffnung eines kostenlosen Girokonto bei der Fidor Bank (zum Zwecke der Kreditauszahlung).

Kreditvergabe

Wenn das eigene Geld nicht reicht, sich Träume zu erfüllen oder überfällige Dinge neu zu kaufen, stellt sich oft die Frage nach einem Kredit. Banken prüfen in jedem Fall genau vor einer Kreditvergabe, ob und wie viel sie an Kunden oder private Verbraucher verleihen. Umgekehrt sollten Kreditnehmer die Angebote prüfen. Daher kann sich ein Kreditvergleich auf FINANZCHECK.de lohnen. Wir zeigen Ihnen, worauf es beim Kreditwunsch ankommt, welche Kriterien zählen und wie die eigenen Chancen steigen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kreditvergaben können mittlerweile vollständig online ablaufen.
  • Im Zuge einer Kreditvergabe wird die Bonität von Kreditnehmern überprüft.
  • Über Vergleichsrechner können Kreditnehmer die günstigsten Angebote für die Kreditvergabe ausfindig machen.
  • Dokumente und Nachweise über Einkünfte, Vermögenswerte oder Sicherheiten sollten rechtzeitig für einen Kreditantrag gesammelt und vorbereitet werden.
  • Teilweise werden bei der Kreditvergabe zusätzlich zum Einkommen weitere Sicherheiten wie Bürgschaften oder Grundbucheinträge gefordert.

Kreditvergabe in den letzten 20 Jahren fast verdoppelt

In den letzten 20 Jahren hat sich das Volumen der an Privatpersonen vergebenen Kredite nahezu verdoppelt. Waren es in der Summe Ende 1997 noch 695,6 Mrd. Euro, sind es 20 Jahre später über 1,2 Billionen Euro (1. Halbjahr 2018). Auch durch das anhaltende Niedrigzinsumfeld ist zuletzt die Kreditvergabe in der Eurozone deutlich gewachsen: So hatten im Juli 2018 die Banken 4,1 Prozent mehr Darlehen als vor einem Jahr vergeben. Es ist der höchste Zuwachs seit der Finanzmarktkrise vor rund zehn Jahren. (Quelle: statista.com)

Kreditvergabe-Wachstum durch Ratenkredite

Mit zum Kreditwachstum der letzten Jahre hat auch der populäre Ratenkredit beigetragen. Er gehört heute zu den nachgefragtesten Produkten im Finanzmarkt. Verantwortlich dafür ist auch, dass er sehr schnell, bequem und unkompliziert als Online-Kredit beantragt werden kann. Zudem ist es möglich, verschiedene Ratenkredite online miteinander zu vergleichen, um so die Darlehen mit den günstigsten Konditionen zu finden.

eingabe-der-kreditsummeTipp: FINANZCHECK.de bietet einen solchen kostenlosen Vergleichsrechner an. Binnen weniger Minuten erhalten Kreditnehmer so einen umfassenden Überblick über die aktuellen Kreditkonditionen bei verschiedensten Banken.

Welche Voraussetzungen für eine Kreditvergabe gibt es?

Grundsätzlich prüfen Banken bei einem neuen Neuantrag immer, welche Sicherheiten vorliegen und wie kreditwürdig der Antragsteller ist. So soll sichergestellt werden, dass der Kreditnehmer seine Kreditraten mit möglichst hoher Wahrscheinlichkeit zukünftig auch regelmäßig zahlen wird. Hier spielt das Einkommen des Kreditnehmers sowie sein bisheriges Zahlungsverhalten bei anderen Kredit- und Vertragsgeschäften eine Rolle. Und grundsätzlich gilt: Je mehr Sicherheiten geboten werden können, desto besser. Weitere, formale Voraussetzungen für die Kreditvergabe sind beim Kreditnehmer:

  • Volljährigkeit
  • ein eigenes Bankkonto
  • Wohnsitz in Deutschland
  • handeln „auf eigene Rechnung“ (wirtschaftliche Berechtigung)

Welche Rolle spielt die Bonität bei der Kreditvergabe?

Ist ein Kreditantrag bei der Bank eingereicht, wird die Bank mit der Überprüfung der Kreditwürdigkeit anfangen. Hierbei überprüft sie die folgenden Faktoren detailliert:

SCHUFA

Ein positives Urteil nach einer Bonitätsprüfung setzt voraus, dass der Kreditnehmer zunächst keine negativen SCHUFA-Einträge besitzt. Die Wirtschaftsauskunftei SCHUFA liefert insbesondere kreditrelevante Informationen über Privatpersonen, die zum Beispiel das vergangene Zahlungsverhalten berücksichtigen.

Alter

Grundsätzlich muss der Kreditnehmer mindestens 18 Jahre alt sein. Nach jüngst erlassenen Richtlinien für die Vergabe von Immobilienkrediten (EU-Richtlinie von 2016) soll das Alter des Kreditnehmers genauer geprüft werden. Es ist besonders dann wichtig, wenn Immobilienkredite sehr lange Laufzeiten von mehreren Jahrzehnten haben. Sind die Kreditnehmer schon älter, im Vorruhestand oder Senioren, kommen in solchen Fällen oft Restschuldversicherungen (Kredit-Lebensversicherungen) ins Spiel.

Wohnsitz

Positiv auf die Kreditvergabe wirkt sich ein fester Wohnsitz aus, der schon für längere Zeit an demselben Ort war. Noch besser ist, wenn es die eigenen vier Wände sind. Viele Umzüge werden dagegen eher negativ bewertet.

Sicherheiten

Überschreitet der beantragte Kreditbetrag eine gewisse Höhe, reicht das Einkommen allein nicht mehr als Kreditsicherheit aus. Dann sind aus dem vorhandenen Eigenkapital weitere Kreditsicherheiten wie zum Beispiel in Form einer Grundschuld, Bürgschaft oder Sicherungsübereignung erforderlich.

Einkommen des Kreditnehmers

Bei der Kreditvergabe überprüfen Banken vorrangig, ob ein regelmäßiges Einkommen vorhanden ist. Es sollte in ausreichender Höhe bestehen. Dabei unterscheiden sich die Einkommensnachweise für Arbeitnehmer, Selbstständige und Senioren:

Arbeitnehmer: Sie belegen ihr Einkommen mit Kopien der Gehaltsabrechnungen, Arbeitsverträge oder Kontoauszüge. Aber es zählen auch Nachweise für andere Einkommensquellen. Daneben können Einkommensteuerbescheide oder Steuererklärungen sinnvoll sein.

Selbstständige: Da sie oft kein festes Gehalt nachweisen können, müssen Selbstständige ihre Einkünfte umfangreicher belegen. Durch die nicht selten schwankenden Einnahmen je nach Auftragslage sind in der Regel Belege über mehrere Jahre erwünscht. Diese Unterlagen werden von Selbstständigen je nach Kreditsumme, Bonität und Kreditart gefordert:

  • Gewinn- und Verlustrechnung
  • zeitnahe Einkommenssteuernachweise (möglichst Vorjahre)
  • Umsatzsteuervoranmeldungen
  • Übersicht laufende Zahlungen (Unterhalt, Miete, private Altersvorsorge)
  • Übersicht über laufende Kredite
  • Einkommen aus Kapitalanlagen (Zinsen, Dividenden etc.)
  • Einnahmen aus Nebenjobs, Mieten oder Unterhalt
  • Eigentums- und Besitzverhältnisse (Wohnung, Haus, Auto)
  • Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) aus dem laufendem Wirtschaftsjahr

Rentner: Sie können mit der Vorlage ihres Rentenbescheids oder durch einen Nachweis von Pensionszahlungen punkten. Allerdings werden zusätzliche Sicherheiten wie ein eigenes Haus oder die Eigentumswohnung gern gesehen. Auch eine Restschuldversicherung kann erforderlich sein.

Welche Kreditsicherheiten sind bei der Kreditvergabe gefragt?

Grundsätzlich gilt: Je nach Bonität oder Darlehenshöhe müssen Kreditnehmer gewisse Sicherheiten stellen, sonst gibt es keinen Kredit. Mit einem Kreditantrag sind je nach Kreditart in dieser Form Sicherheiten zu leisten:

  • Verpfändung von Wertpapieren: Hier handelt es sich oft um die bei der kreditausgebenden Bank im Depot angelegten Wertpapiere. Dafür reicht eine vertragliche Einigung zwischen Pfandgeber und Bank.
  • Grundschuld: Sie ist die häufigste Art der Sicherheit. Die Bank wird dabei als Gläubiger in das Grundbuch einer Immobilie eingetragen. Dadurch erhält die Bank ein Verwertungsrecht an eben dieser Immobilie oder dem Grundstück. Heute wird sie in der Regel als „Grundschuld ohne Brief“ eingetragen.
  • (selbstschuldnerische) Bürgschaft: Sie wird in schriftlicher Form vereinbart und in der Regel als selbstschuldnerische Bürgschaft im Kreditgeschäft verwendet. Die Bank kann hier direkt auf die Bürgschaft zugreifen, wenn der Kreditnehmer seine Raten nicht mehr zahlt.
  • Sicherungsübereignung: Im Zuge dieses Sicherungsgeschäft überträgt der Kreditnehmer das Eigentum an einer wertvollen beweglichen Sache (z.B. Auto) oder an einem Vermögensgegenstand auf die Bank. Der Sicherungsvertrag regelt genau, wann und wie die Bank diese Dinge verwenden darf. Trotzdem bleibt der Kreditnehmer im Besitz der Sachen und darf sie weiter nutzen.
  • Hypothek: Sie ist im Gegensatz zur Grundschuld an ein bestimmtes Darlehen gebunden und wird als Belastung in das Grundbuch eingetragen. Die Höhe dieses Grundpfandrechts richtet sich nach dem Wert der Immobilie oder des Grundstücks. Mit ihr verpfändet der Kreditnehmer den Sachwert oder Ertragswert der Objekte an die Bank.

Was macht eine Sicherheit aus?

Nicht alles kann eine Bank gegenüber Kreditnehmern als Sicherheit verlangen. Die geforderten Kreditsicherheiten müssen gewährleisten, dass

  • deren Wert kaum oder nur wenig schwankt,
  • eine Wertermittlung leicht möglich ist,
  • diese im Falle des Falls sofort liquidierbar sind und
  • sie nicht die finanzielle Lage oder berufliche Tätigkeit des Gebers beeinträchtigen.

Warum Sicherheiten: Vorschriften und Bankenaufsicht

Banken sind insbesondere ihren (Einlage-)Kunden gegenüber verantwortlich, wie und an wen sie die von ihnen anvertrauten Gelder verleihen. Außerdem werden sie durch eine staatliche Bankenaufsicht überwacht, die gerade das Kreditgeschäft besonders kontrolliert. Zudem fordern eine Anzahl gesetzlicher Vorschriften von den Banken, bei der Kreditvergabe entsprechende Kreditsicherheiten zu verlangen. Das sind unter anderem:

  • die EU-Eigenkapitalrichtlinie (CRD)
  • das Kreditwesengesetz (KWG)
  • die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk)
  • die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKRL)

So läuft die Kreditvergabe online ab

Bevor ein Kreditantrag bei einer Bank gestellt wird, sollte jeder Verbraucher Angebote verschiedener Kreditinstitute miteinander vergleichen. So kann bei FINANZCHECK.de das richtige Kreditangebot für sich schnell, bequem und rund um die Uhr ermittelt werden. Um den kostenfreie Service zu nutzen und anschließend einen Kreditvertrag abzuschließen, sind lediglich die folgenden Schritte notwendig:

web 1. Auf der Kreditvergleich-Startseite von FINANZCHECK.de den gewünschten Nettodarlehensbetrag, die Laufzeit und Verwendung eingeben.

eingabe-der-kreditsumme 2. Sofort werden die verfügbaren Angebote sortiert nach Effektivzins und Annahmewahrscheinlichkeit aufgelistet. Hier sollten genau die Informationen zu den Tarifdetails beachtet und nur die dazu passenden Angebote miteinander verglichen werden.

laufzeit-eintragen 4. Kreditanträge können auf FINANZCHECK.de rund um die Uhr täglich gestellt werden.

einklatschen 5. Entweder stellen Kreditnehmer jetzt direkt eine Kreditanfrage oder sie holen sich vorher noch eine kostenfreie, telefonische Beratung von einem geschulten FINANZCHECK.de - Kreditberater.

post-und-video-ident 6. Danach müssen sich Kreditantragsteller je nach Möglichkeit entweder über das PostIdent- oder VideoIdent-Verfahren legitimieren. Die Bearbeitungszeit beträgt in der Regel zwei Bankarbeitstage nach Antragseingang.