Wenn Sie auf FINANZCHECK.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Der pfandbesicherte Lombardkredit kann finanzielle Engpässe überbrücken

Jetzt über das Darlehen informieren

Schon ab
0,00%
effektiver Jahreszins¹
  • 100% kostenlos
  • 1 Million Kunden
  • 99,5% positive Bewertungen
TÜV Saarland: Geprüftes Online-Portal
NTV Vergleichsrechner Siegel 2019
 Placeholder Seal

¹0% Effektiver Jahreszins bei: 1.000€ Netto-Darlehensbetrag, 12 Monate Laufzeit, 0,00% fester Sollzins p.a., monatliche Rate 83,33€, Gesamtbetrag 1.000€, Fidor Bank | Entspricht zugleich dem repräsentativen Beispiel gem. § 6a PAngV. Kredit erfordert Online-Kontoauszug (Kontoblick) und Eröffnung eines kostenlosen Girokonto bei der Fidor Bank (zum Zwecke der Kreditauszahlung).

Lombardkredit

Ein Lombardkredit ist ein Darlehen, das mit einem Pfand abgesichert wird. In der Regel hinterlegen Kreditnehmer hierbei Wertpapiere als Sicherheit, um mit dem Kredit wiederum den Kauf weiterer Wertpapiere zu finanzieren. Aber auch produzierte Waren oder Edelmetalle können den Lombardkredit besichern. Die Höhe des Darlehens bemisst sich dabei direkt am Wert des Pfands. Der Kredit kann sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen aufgenommen werden.

Das Wichtigste im Überblick

  • Der Lombardkredit ist ein Darlehen, das mit einem Pfand abgesichert wird.
  • Es gibt unterschiedliche Lombardkredite – am häufigsten wird der Effektlombardkredit (Wertpapierkredit) in Anspruch genommen.
  • Die Kreditsumme orientiert sich an dem Wert des Pfandes, das hinterlegt wird.
  • Meistens handelt es sich um einen prozentualen Teilwert des hinterlegten Pfandes und niemals um den aktuellen Gesamtwert.
  • Kann der Kredit nicht bedient werden, hat der Kreditgeber das Recht, das Pfand zu liquidieren.

Was ist ein Lombardkredit?

Beim Lombardkredit handelt es sich um einen Kredit mit kurzer oder mittlerer Laufzeit. Der Kreditnehmer bietet dem Kreditgeber ein Pfand als Sicherheit für das Darlehen an. Als Pfand können Wertpapiere, das Guthaben auf dem Konto oder sogenannte bewegliche Wertgegenstände dienen.

Sowohl Kreditinstitute wie Banken oder Broker als auch Pfandhäuser bieten diese Art des Kredites an. Die Höhe des Kredits orientiert sich am aktuellen Marktwert des hinterlegten Pfandes. Allerdings wird lediglich ein Teilwert dieses Marktwertes als Kreditsumme verliehen. Weiterhin besteht in den meisten Fällen eine Beleihungsgrenze. Nach § 488 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) hat der Kreditgeber das Recht, das Pfand zu liquidieren, sollte der Kreditnehmer seinen Kreditpflichten nicht nachkommen können. Deswegen gilt:

  • Der Kreditnehmer muss den Kredit, die Gebühren und die Zinsen innerhalb der Tilgungsfrist zurückzahlen.
  • Fristverlängerungen sind möglich, hängen aber vom Kreditgeber, von den Kreditkonditionen und von vorherigen Vereinbarungen ab. Der Kreditnehmer muss in diesem Fall jedoch mit zusätzlichen Zinsen rechnen.
  • Sollte die Tilgungsfrist ohne vollständige Rückzahlung verstreichen, kann der Kreditgeber das Pfand liquidieren und den Gewinn einbehalten.

ausrufezeichen Hinweis: Beim Lombardkredit handelt es sich um eine der ältesten Kreditarten. Experten sind sich noch uneinig darüber, ob diese Kreditform ihren Ursprung im 8. Jahrhundert v. Chr. oder im Mittelalter an der Schwelle zum 15. Jahrhundert hatte. In Norditalien sollen Kaufmänner Geld an Adelige gegen Pfand verliehen haben. Von dort breitete sich diese Kreditart im Rest Europas aus und erreichte Deutschland zu Beginn des 18. Jahrhunderts.

Welche Arten des Lombardkredits gibt es?

Es gibt fünf Arten von Lombardkrediten: den Effektlombardkredit, den Warenlombardkredit, den Edellombardkredit, den Wechsellombardkredit und den unechten Lombardkredit. Die ersten drei Kreditarten sind für Anleger, Privatverbraucher und Unternehmen interessant. Die letzten beiden Formen spielen bei Geschäftsbeziehungen zwischen Banken eine wichtige Rolle.

Effektlombardkredit

Diese Art von Kredit wird auch als Wertpapierkredit bezeichnet, weil Wertpapiere als Pfand hinterlegt werden. In der Regel ist diese Kreditform zweckgebunden. Das heißt, dass der Kreditnehmer die Kreditsumme in weitere Wertpapiere investieren muss und nicht anderweitig verwenden darf. Die Kreditsumme bzw. Beleihungsgrenze orientiert sich an den aktuellen Kurswerten der hinterlegten Wertpapiere.

Allerdings handelt es sich lediglich um einen prozentualen Anteil des Kurswerts, der als Kredit zur Verfügung gestellt wird. Diese Wertminderung soll den Kreditgeber vor allzu großen Verlusten bewahren. Der Kreditbetrag liegt aber meistens zwischen 50 und 75 Prozent des aktuellen Wertes. Sollten die Kurswerte allerdings sinken, kann der Kreditgeber ein höheres Pfand und entsprechend mehr Wertpapiere verlangen. So wird ein Kursverlust wieder ausgeglichen. Kann der Kreditnehmer auch diese Forderungen nicht erfüllen, hat der Kreditgeber das Recht, das Pfand zu liquidieren.

Warenlombardkredit

Beim Warenlombardkredit verpfändet der Kreditnehmer keine Wertpapiere oder bewegliche Wertgegenstände. Stattdessen werden Ladescheine, Lagerscheine oder Seeladescheine (Konnossemente) als Sicherheit geboten. Mit diesen sogenannten indossierten Traditionspapieren übergibt der Kreditnehmer dem Kreditgeber die Rechte über die dazugehörigen Waren. Der Kreditnehmer kann mit diesem Kredit die Waren einkaufen oder importieren. Mit dem Verkauf der Waren soll wiederum die Tilgung des Warenlombardkredites erfolgen.

Edelmetalllombardkredit

Früher war die Verpfändung von Edelmetallen wie Gold und Silber auch bei Banken durchaus üblich und ein wichtiger Bestandteil des Finanzwesens. Heute ist diese Art des Lombardkredits nicht mehr zeitgemäß und kommt nur noch selten zum Einsatz.

Wer sich dennoch für die Verpfändung von verarbeiteten Edelmetallen (z.B. Schmuck) interessiert, sollte sich an ein Pfandhaus wenden. Die Kredithöhe orientiert sich am effektiven Wert des Metalls, das verpfändet werden soll. Aber auch beim Edelmetalllombardkredit verleiht der Kreditgeber nur einen Teilbetrag an den Kreditnehmer. Dieser beträgt maximal 80 Prozent des aktuellen Wertes, 20 Prozent werden als Sicherheit und für mögliche Verkaufskosten einbehalten.

Wechsellombardkredit

Der Wechsellombardkredit richtet sich ausschließlich an Banken, die sich refinanzieren möchten. Banken streben eine Refinanzierung an, um z.B. Kredite an ihre Kreditnehmer auszugeben. Die Zinsen eines Wechsellombardkredits werden dann an den Kunden weitergegeben. Als „Wechsel“ wird eine Urkunde bezeichnet, welche die Zahlung einer spezifischen Geldsumme innerhalb eines bestimmten Zeitraums bzw. zu einem bestimmten Zeitpunkt einfordert. Eine Praxis, die bei Handelsgeschäften durchaus üblich ist. Bei dieser Kreditform stellt der Wechsel das Pfand bzw. die Sicherheit dar.

Unechter Lombardkredit

Ebenfalls nur für Banken vorgesehen, dienen auch beim unechten Lombardkredit bewegliche Sachen als Pfand. Während bei einem echten Lombardkredit extra ein Kreditkonto eingerichtet wird, wickeln Kreditgeber und Kreditnehmer das Kreditgeschäft über ein bereits vorhandenes Girokonto ab. Deshalb wird in diesem Fall auch von einem Kontokorrentkredit gesprochen.

Beispiel für den Lombardkredit

Der Lombardkredit soll folgend anhand eines einfachen Effektlombardkredit-Beispiels kurz erklärt werden: Ein Anleger besitzt Aktien im Wert von 10.000 Euro und möchte einen Lombardkredit aufnehmen, um sich weitere Wertpapiere zu kaufen. Haben die Aktien einen Beleihungswert von 60 Prozent, kann ein Betrag von 6.000 Euro geliehen werden. Das Depot enthält nun Aktien im Wert von 16.000 Euro, wobei der Anleger dem Kreditgeber – in diesem Fall seinem Broker – 6.000 Euro schuldet. Ist der Anleger nicht in der Lage, die Kreditkonditionen zu erfüllen, hat der Kreditgeber das Recht, die als Sicherheit dargebotenen Aktien zu liquidieren.

Was sind die Vor- und Nachteile des Lombardkredits?

Wie jede andere Kreditform bringt auch der Lombardkredit verschiedene Vor- und Nachteile mit sich.

Vorteile des Lombardkredits

Vorteile Nachteile
Investitionen können getätigt werden, ohne dabei bereits bestehende Werte zu veräußern. Das Pfand kann im schlimmsten Fall gepfändet werden, wenn der Kredit nicht bedient bzw. getilgt wird.
Der Lombardkredit wird äußerst schnell und relativ unbürokratisch ausgezahlt. Nur ein prozentualer Anteil des aktuellen Kurswertes des Wertpapieres oder -gegenstandes wird als Kreditsumme entliehen.
In der Regel ist keine Überprüfung durch die Schufa notwendig. Verliert das Pfand an Wert muss der Kreditnehmer eventuell mehr Sicherheiten zur Verfügung stellen (bei extremen Kursschwankungen von Wertpapieren kann es teuer werden).
Das Pfand in der Form von Wertpapieren oder beweglichen Gegenständen ist die einzig notwendige Sicherheit. Teilweise recht hohe Zinsen, insbesondere wenn Wertpapiere verpfändet werden.

Für wen eignet sich der Lombardkredit?

Generell eignet sich der Lombardkredit für Anleger, Unternehmen und Privatpersonen, aber auch für Banken. Mit dem Kredit lassen sich beispielsweise schnell Rechnungen begleichen, Refinanzierungen bewerkstelligen oder neue Investitionen tätigen, bei denen Eile geboten ist. Das aufgenommene Darlehen wird anschließend möglichst schnell getilgt, entweder durch geplante, eintreffende Zahlungen oder aber durch mit dem Fremdkapital erwirtschaftete Gewinne.

ausrufezeichen Hinweis: Weil mit dem Lombardkredit – insbesondere dem Effektlombardkredit – ein erhöhtes Risiko verbunden ist, sollte er vor allem von erfahrenen Wertpapierhändlern genutzt werden. Für unerfahrene Investoren ist der Kredit wegen der eventuellen starken Kursschwankungen möglicherweise zu riskant. Außerdem sollte die Möglichkeit vorhanden sein, den Verlust des Pfands finanziell kompensieren zu können.

Das sollten Kreditnehmer bei der Kreditbeantragung beachten

Je nachdem, welche Art von Kredit beantragt wird, ist entweder der Gang zu einem Pfandleiher oder zu einer Bank erforderlich. In beiden Fällen ist es sinnvoll, verschiedene Anbieter miteinander zu vergleichen. Das gilt ausdrücklich nicht nur mit Blick auf den Zinssatz, auch wenn dieser Faktor das wichtigste Vergleichskriterium darstellt:

  • Beleihungsgrenze: Die Beleihungsgrenzen können von Anbieter zu Anbieter abweichen. Möglicherweise bietet Bank A an, einen Kredit bis zu einer Höhe von 50 Prozent des Depotvolumens zu gewähren, bei Bank B sind es hingegen 60 Prozent. Wer vergleichsweise viel Geld aufnehmen möchte, sollte die maximale Beleihungsgrenze entsprechend in seinen Vergleich einbeziehen.
  • Bewertung: Insbesondere wenn Schmuck beim Pfandhaus als Pfand hinterlegt wird, können die Bewertungen des Gegenstands an sich voneinander abweichen. Hier empfiehlt es sich, Expertise von einem unabhängigen Juwelier einzuholen.
  • Tilgung: Wie genau die Tilgung vollzogen wird, hängt von der Art des Lombardkredits ab. In der Regel gilt aber, dass die Kreditzinsen etwas höher liegen als bei herkömmlichen Ratenkrediten. Insofern sollte das Darlehen so schnell wie möglich wieder abbezahlt werden.
  • Risiko: Lombardkredite sind aus Sicht des Kreditnehmers immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Kann er das Darlehen nicht innerhalb der vereinbarten Frist tilgen, kann die Bank die hinterlegte Sicherheit pfänden. Das kann besonders bei Wertpapieren für hohe Verluste sorgen, wenn der Kreditnehmer davon ausgeht, dass sich deren Wert in Zukunft eigentlich noch deutlich steigern würde.

Voraussetzungen für den Antrag eines Lombardkredits

Wer einen Lombardkredit aufnehmen möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein. Außerdem ist ein Hauptwohnsitz in Deutschland erforderlich. Eine Überprüfung der Bonität ist meistens nicht notwendig, weil das Pfand als Sicherheit ausreichen sollte. Manche Kreditinstitute fordern als doppelte Absicherung aber dennoch einen entsprechenden Nachweis ein, zumindest wenn der Lombardkredit an Unternehmen vergeben wird. Private Kreditnehmer können besonders den Effektlombardkredit häufig direkt über ihr Depot abrufen, ohne hierfür einen wirklichen Kreditantrag bei der Bank stellen zu müssen.

gluehbirne Tipp: Kreditnehmer sollten schon vor dem Kreditantrag erfragen, ob das betreffende Kreditinstitut auch bei einem Lombardkredit eine SCHUFA-Auskunft verlangt. Ist das der Fall und der Kreditnehmer möchte dies nicht, kann ein anderer Kreditgeber gesucht werden.

Alternativen zum Lombardkredit

Lombardkredite sind nicht die einzige Möglichkeit, um kurzfristig Fremdkapital aufzunehmen. Als Alternativen für Privatpersonen bieten sich insbesondere die folgenden Kreditarten an:

  • Sofortkredite: Der Sofortkredit ist ein herkömmlicher Ratenkredit, bei dem Beantragung und Überweisung der Kreditsumme binnen weniger Tage erfolgen. Kreditnehmer erhalten so schnell das dringend benötigte Geld und zahlen es anschließend – anders als beim Lombardkredit – in geregelten Monatsraten wieder zurück.
  • Ratenkredite: Auch Ratenkredite werden online mittlerweile binnen weniger Werktage vergeben. Kreditnehmer haben hier meist eine größere Auswahl an Anbietern als beim Sofortkredit. Dadurch ergeben sich wiederum bessere Vergleichsmöglichkeiten, die zu geringeren Zinsen führen.

gluehbirne Tipp: Bei FINANZCHECK.de können Verbraucher kostenlos Alternativen zum Lombardkredit miteinander vergleichen. Zudem ist es möglich, sich telefonisch beraten zu lassen. Gemeinsam mit einem erfahrenen Kreditspezialisten finden Kreditnehmer so die optimale Finanzierungslösung für ihr Vorhaben.