Kundenbereich
Baufinanzierung mit FINANZCHECK.deKreditvergleich bei FINANZCHECK.de

Notarkosten beim Hauskauf

darauf sollten Sie achten!

EURO

7 Jahre
Immobilienfinanzierung
Günstigster Kredit aus über 60 Angeboten ab:0,00€ Mtl. Rate 0% Eff. Jahreszins
  • Checkmark in a circle
    100% kostenlos
  • Checkmark in a circle
    unverbindliche Kreditanfrage
  • Checkmark in a circle
    99,3% positive Bewertungen
TÜV Saarland: Geprüftes Online-PortalSchufaneutral SiegelFINANZCHECK.de  - seit 2011 ausgezeichnet durch das eKomi Siegel Gold!

---

Das sagen unsere Kunden
Freundliche Beraterin, die sehr gut auf unser Anliegen eingegangen ist u...
Hiermit möchte ich mich ganz Herzlich für die sehr gute Beratung und Bet...
Die Beratung war professionell, sehr freundluch und verständluch. Auf Na...
Immer zur Stelle bei Fragen. Gute Beratung. Schnelle Vermittlung und Abw...
Sehr gute, schnelle, gezielte Beratung, danke
Ich bin sehr zufrieden! Frau *** hat uns sehr geholfen. Sie ist nett,fr...
War schnell, sehr freundlich und hilfsbereit
auf Finanzcheck.de kann man sich zu 100% verlassen. Danke
Sehr kompetente Beratung und Vermittlung.
bin sehr zufrieden 😀
eKomi Siegel Gold - FINANZCHECK.de
FINANZCHECK.de
4.9/5
2094 Bewertungen

Deshalb fallen beim Hauskauf Notarkosten an

Beim Erwerb einer Immobilie müssen Sie eine Vielzahl von Kostenkomponenten im Blick behalten. Denn der Kaufpreis ist nicht alles, was einer Finanzierung bedarf. Einen hohen Einfluss haben auch die Nebenkosten des Erwerbs, zu denen die Notarkosten gehören. Hier erfahren Sie alles Wichtige zu diesem Thema, welches kein Hauskäufer vernachlässigen sollte.

Das Wichtigste in Kürze

Gluehbirne Weiß
  • Der Hauskauf ist voraussetzungsreich und erfordert die Dienstleistung eines Notars, was entsprechende Kosten verursacht.

  • Es ist üblich, die Nebenkosten wie die Notarkosten in die Finanzierung einzubeziehen.

  • Die Notargebühren beim Hauskauf betragen im Durchschnitt circa 2 % des Kaufpreises.

  • Es gibt einige Wege, um Notarkosten beim Immobilienkauf einzusparen.

So entstehen beim Hauskauf Notarkosten

In Deutschland können Sie nicht einfach einen Vertrag über den Hauskauf selbst aufsetzen und alles mit dem Verkäufer regeln. Der Weg über den Notar, der den Vertrag für die beiden beteiligten Parteien abwickelt, ist immer gesetzlich vorgeschrieben. Es besteht keine Möglichkeit, diese Pflicht zu umgehen, denn damit Ihr Kaufvertrag rechtsgültig ist, brauchen Sie eine Beurkundung. Daher sollten Sie sich in jedem Fall auch mit den Gebühren, die ein Notar verlangt, beschäftigen.

Gluehbirne Orange

Wussten Sie, dass......Ihr Hauskauf ohne Notar nicht gültig ist? Daher sollten Sie sich als Käufer so früh wie möglich über die Notarkosten und deren Finanzierung Gedanken machen, denn die Kosten für den Notar sind nicht unerheblich und können Ihre Entscheidung für einen Immobilienkredit beeinflussen.

Höhe der Notarkosten beim Hauskauf

Die Notargebühren liegen beim Hauskauf innerhalb einer gewissen Spannbreite. Gehen Sie davon aus, dass Sie ungefähr 2 % des Kaufpreises zahlen müssen. Dieser Prozentsatz setzt sich zusammen aus 0,5 % für den Eintrag im Grundbuch und 1,5 % für die eigentlichen Gebühren des Notars.

Erwerben Sie zum Beispiel eine Immobilie mit einem Kaufpreis von 400.000 Euro, müssen Sie sich auf Notarkosten in Höhe von etwa 8.000 Euro einstellen. Denken Sie daran, dass weitere Nebenkosten für den Makler und die Grunderwerbsteuer anfallen. In der Summe kann das die Finanzierung spürbar verteuern. Das sollte aber nur wenige Interessenten von einer Baufinanzierung abhalten, denn die Bereitschaft, in die eigene Immobilie zu investieren, ist durchaus vorhanden.

Notarkosten für den Hausverkauf berechnen

Wir haben einige fiktive Rechenbeispiele für Sie vorbereitet, die die anfallenden Notarkosten beim Immobilienkauf noch einmal deutlich aufschlüsseln. Damit decken wir beispielhaft drei typische Kaufszenarien ab, wie sie in der Praxis häufig vorkommen: Notarkosten beim reinen Grundstückskauf, beim Wohnungskauf und beim gemeinsamen Grundstücks- und Hauserwerb.

SzenarioGrundstückserwerbWohnungskaufGrundstücks- und Hauserwerb
Kaufpreis
150.000 €
300.000 €
600.000 €
Notargebühren (1,5 %)
2.250 €
4.500 €
9.000 €
Eintrag im Grundbuch (0,5 %)
750 €
1.500 €
3.000 €
Gesamt
3.000 €
6.000 €
12.000 €

Das sind die konkreten Aufgaben eines Notars

Dass Sie die Zusammenarbeit mit einem Notar und die beim Hauskauf damit einhergehenden Kosten nicht umgehen können, steht fest. Doch durch welche Leistungen entstehen eigentlich die Notarkosten beim Immobilienkauf?

  • Erstellung des Vertragsentwurfs: Um einen Vertrag entwerfen zu können, muss der Notar eine Vielzahl an Informationen sammeln. Dazu gehören die Personendaten von Käufer und Verkäufer, der Verkaufstermin und der zu zahlende Kaufpreis sowie Daten zu den Banken, die sich an der Finanzierung beteiligen.

  • Einrichtung eines Treuhandkontos: Dieses Treuhandkonto heißt auch Notaranderkonto. Sie zahlen den Kaufpreis auf dieses Konto ein und der Verkäufer erhält den Betrag erst, wenn alle Vorgänge korrekt abgewickelt sind. Die Einrichtung eines solchen Kontos ist jedoch nicht verpflichtend.

  • Vertragsprüfung & Beurkundung: Der Notar prüft den Entwurf und leitet diesen an die beteiligten Parteien weiter. Der Notar muss den Vertrag beurkunden, erst dann ist er rechtskräftig.

  • Veranlassung der Auflassungsvormerkung beim Grundbuchamt: Hierbei handelt es sich um einen Vermerk im Grundbuch, dass gerade ein Verkauf der Immobilie stattfindet.

  • Veräußerungsanzeige beim Finanzamt: Der Notar meldet dem Finanzamt, dass ein Verkaufsvorgang stattfindet. Die Transaktion schreitet erst voran, wenn die Grunderwerbsteuer bezahlt ist.

  • Grundbucheintragung: Es erfolgt die Eintragung des neuen Eigentümers und es kommt zur Löschung der Auflassungsvormerkung. Das geschieht erst nach Zahlung des Kaufpreises.

Gluehbirne Orange

Spannende Studie zum Thema Geld in Deutschlands GroßstädtenImmerhin 36 % der 30- bis 40-Jährigen und 30 % der 40- bis 50-Jährigen geben an, dass sie für den Erwerb einer Immobilie bereits einen Kredit aufgenommen haben. Das zeigt die FINANZCHECK.de-Studie „Zeit für Geld“.

Tipps und Hinweise für die Notarkosten beim Hauskauf

Sie möchten wissen, wie Sie als Käufer beim Hauskauf Notarkosten einsparen können? Wir haben einige Tipps für Sie zusammengestellt, die Ihnen helfen können:

  • Grundstücks- und Hauserwerb zeitlich trennen: Wenn Sie das Haus nicht kaufen, sondern neu bauen, können Sie Notarkosten einsparen. Dazu erwerben Sie erst das Grundstück und zahlen die Notarkosten nur für den Grundstückskauf. Das Haus bauen Sie erst später.

  • Auf Treuhandkonto verzichten: Ein Notaranderkonto ist nicht zwingend erforderlich, hier besteht Einsparpotenzial. Dazu regeln Sie die Zahlungsbedingungen direkt im Kaufvertrag.

  • Grundschuld beglaubigen statt beurkunden: Es besteht keine Pflicht für die Beurkundung der Grundschuld. Diese können Sie in einigen Fällen auch nur beglaubigen lassen und damit Kosten sparen.

Berater Icon Orange

Haben Sie Fragen zu Ihrem Hauskauf und den damit verbundenen Notarkosten?Nutzen Sie das Expertenwissen von FINANZCHECK.de und erfahren Sie noch mehr zum Thema Hauskauf und Notarkosten! Ihren persönlichen Kreditspezialisten erreichen Sie per Mail oder direkt über die Hotline unter der Nummer 0800 433 88 77 66.

Häufig gestellte Fragen

Wie stark können die Notarkosten schwanken? 

Der Notar ist bei seiner Preisgestaltung gesetzlich gebunden und kann seine Preise nicht einfach selbst festlegen. Er richtet sich dabei nach dem Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG). Daran orientiert können Sie die ungefähren Notargebühren für Ihren Hauskauf schon im Voraus berechnen und müssen nicht mit großen Kostenüberraschungen rechnen.

Welche Unterlagen benötigt der Notar für den Hauskauf?

Der Notar übernimmt einige der bürokratischen Aufgaben, die bei einem Hauskauf anfallen. Er benötigt also eine ganze Reihe an Dokumenten, damit alles reibungslos ablaufen kann. Sie benötigen gültige Ausweisdokumente, Ihre Steuer-ID, Unterlagen über abzulösende Darlehen und ein Grundschuldformular, welche Sie Ihrem Notar zukommen lassen müssen. 

Wer zahlt die Notarkosten beim Haus- und Grundstückskauf?

Für die Notarkosten sind grundsätzlich Sie als Käufer verantwortlich. Die Möglichkeit, dass der Verkäufer einen Teil des Betrags übernimmt, besteht nur dann, wenn Altlasten auf der Immobilie liegen, für die er verantwortlich ist.

Warum muss ich den Notar für den Grundbucheintrag bezahlen?

Der Notar ist derjenige, der sich um die Eintragung der Grundschuld beim Grundbuchamt kümmert, daher ist es sinnvoll, dass er gleich das Geld dafür einzieht. Sie zahlen also nicht den Notar selbst für den Eintrag im Grundbuch, sondern nutzen ihn viel mehr als Vermittler, um die Gebühren an das Grundbuchamt zu bezahlen.

Weitere Kreditarten von Finanzcheck

Finanzcheck bietet viele unterschiedliche Arten von Krediten an. Ob für ein Auto, eine Umschuldung oder Ihr Gewerbe – hier gibt es günstige Kredite für jeden Verwendungszweck. Darüber hinaus ist unser Kreditangebot auf verschiedene Personengruppen ausgerichtet. Ob Angestellte, Rentner oder Azubis – nutzen Sie unseren Kreditvergleich, um den passenden Kredit zu finden.

Haben Sie auf dieser Seite nicht das gefunden, was Sie gesucht haben? Dann könnte Sie das interessieren:

Profilbild Patrick Reuter
Patrick Reuter
Patrick Reuter, Diplompolitologe für internationale Beziehungen, hat seit über 20 Jahren Erfahrungen und Expertise in der Banken- und Versicherungswirtschaft. Bereits vor seiner Anstellung bei Finanzcheck.de war Patrick Reuter Experte für Beitrags- und Leistungsrecht von privaten und gesetzlichen Krankenversicherungen. Seit 2012 ist Patrick Reuter das Herzstück von Finanzcheck.de wenn es um das Wissen auf dem deutschen Kreditmarkt und die bestmögliche Beratung für unsere Kunden geht.
Unsere Vergleiche
Kontakt
Social und Hotline

Gemeinsam finden wir Ihren passenden Kredit! Kostenlose Hotline.

0800 433 88 77 66
© 2021 FINANZCHECK.deAdmiralitätstraße 60 - 20459 Hamburg