Wenn Sie auf FINANZCHECK.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Darlehen ohne SCHUFA im Überblick

Darauf sollten Verbraucher achten

  • 100% kostenlos
  • 1 Million Kunden
  • 99,5% positive Bewertungen
TUEV-2019-TK43746
NTV Vergleichsrechner Siegel 2019
ekomi gold siegel finanzcheck de

Darlehen ohne SCHUFA

Ein negativer SCHUFA-Eintrag oder eine schlechte Bonität können dafür verantwortlich sein, dass Verbraucher kein Darlehen erhalten. Für viele Personen kann dies zum Problem werden. Denn wer kurzfristig hohe Geldsummen benötigt, um Rechnungen zu bezahlen, ein Auto zu kaufen oder für andere notwendige Investitionen kann meist nicht auf die Finanzierungsangebote der eigenen Bank zurückgreifen. Doch es gibt eine Möglichkeit, dennoch eine Finanzierung zu erhalten: ein Darlehen ohne SCHUFA. Was sich dahinter verbirgt und worauf Verbraucher achten sollten, erklärt dieser Ratgeber.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ein Darlehen ist eine gegen Zinsen zur Verfügung gestellte Geldsumme.
  • Die SCHUFA speichert kreditrelevante Daten über Verbraucher und Unternehmen.
  • Eine Auskunftei soll Verbraucher vor der Überschuldung und Banken vor Kreditausfällen zu schützen.
  • Ein Darlehen ohne SCHUFA ist ein Kredit, bei dem keine SCHUFA-Abfrage stattfindet.

Was ist ein Darlehen?

Im Rahmen eines Darlehens überlässt ein Kreditgeber einem Kreditnehmer für einen festgelegten Zeitraum Kapital. Für dieses überlassene Kapital zahlt der Kreditnehmer wiederum Zinsen an den Kreditgeber. Die Zinsen werden in der Regel zusammen mit einer Tilgungszahlung jeden Monat geleistet, bis das Darlehen komplett abbezahlt ist.

Die Rolle der SCHUFA

Die SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist Deutschlands größte Wirtschaftsauskunftei. Das Unternehmen sammelt Daten zum Zahlungsverhalten der Verbraucher und erstellt anhand dieser eine Aussage zur Zahlungsfähigkeit von Verbrauchern. Dabei werden bestehende Verträge wie Telefon- und Stromanbietern berücksichtigt. Auch gewährte Darlehen und Informationen zu Kreditkarten und Girokonten finden neben einigen anderen Aspekten Berücksichtigung. Die SCHUFA erstellt mit diesen Daten ein sogenanntes Scoring. Mit diesem lässt sich beurteilen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass eine Person ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommt. Darüber hinaus werden der Auskunftei von Unternehmen Informationen bereitgestellt, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Mindestens zwei schriftliche Mahnungen nach fälliger Forderung
  • Abstand der Mahnungen von mindestens vier Wochen
  • In einem der beiden Mahnbescheide muss der negative SCHUFA-Eintrag angekündigt werden
  • Bis zuletzt sind die Forderungen nicht beglichen worden.

Die Auskunftei speichert nicht nur negative Informationen, sondern auch positive Daten über die Verbraucher. Fristgemäß abbezahlte Kredite beispielsweise verbessern die Kreditwürdigkeit einer Person.

Warum ist die SCHUFA sinnvoll?

Die SCHUFA schützt durch die Bereitstellung kreditrelevanter Informationen sowohl Verbraucher als auch Unternehmen. Banken sollen vor Kreditausfällen und Privatpersonen oder Unternehmer vor einer Überschuldung bewahrt werden.

Deutsche Banken und die SCHUFA: Kein Darlehen ohne SCHUFA-Abfrage

Die Auskunftei hat bei den Banken in Deutschland einen hohen Stellenwert. Da der Gesetzgeber alle Kreditgeber dazu verpflichtet die Bonität ihrer Antragsteller zu überprüfen, greifen diese grundsätzlich auf die Informationen einer Auskunftei wie der SCHUFA zurück. Dieses Vorgehen bietet den Banken nicht nur finanziellen Schutz, es erleichtert auch den Antragsprozess. Denn ohne die Auskunftei müssten Antragsteller zahlreiche Unterlagen bereitstellen, mit denen sie ihre Bonität belegen können.

Aufgrund der Vorteile für die Kreditgeber bieten nur wenige Banken ein Darlehen ohne SCHUFA-Auskunft an.

Alternative Darlehen

Personen mit einem negativen SCHUFA-Eintrag oder einer schlechten Bonität haben die Möglichkeit, ein Darlehen zu erhalten. Ein Sofort-Darlehen ist ohne SCHUFA nicht möglich, da die Rückzahlungswahrscheinlichkeit nicht ohne Weiteres gegeben ist. Aber es gibt andere Möglichkeiten, bei der eine SCHUFA-Abfrage keine Rolle spielt: Schweizer Kredit, Pfandkredit, Kredite von privat (z. B von Freunden und Verwandten).

Der Schweizer Kredit

Das Schweizer Darlehen ist ein Kredit ohne SCHUFA, der von Banken aus der Schweiz, Österreich, Luxemburg oder Liechtenstein zur Verfügung gestellt wird. Da diese Länder nicht auf die deutsche Auskunftei zurückgreifen, erhalten sie keine Informationen über mögliche Negativeinträge. Der Vorteil ist zudem, dass bei einem Schweizer Darlehen keine Registrierung bei der SCHUFA erfolgt. Die Finanzierung im Ausland beeinflusst daher nicht den SCHUFA-Score.

Der Schweizer Kredit ist jedoch mit einigen Nachteilen verbunden. Es ist für unerfahrene Verbraucher nicht einfach, ein Darlehen ohne SCHUFA im Nachbarland zu finden, welches von einem seriösen Anbieter stammt. Außerdem besteht die Gefahr von Kursschwankungen, die zu finanziellen Einbußen führen können. Die Annahmerichtlinien der Kreditgeber sind außerdem streng und Verbraucher müssen Einkommensnachweise und möglicherweise sogar Sicherheiten vorlegen.

Vorteile Nachteile
- keine SCHUFA-Abfrage - seriöse Anbieter nicht leicht zu identifizieren
- keine Beeinflussung der Kreditwürdigkeit - hohe Zinsen
- langer Antragsprozess
- Einkommensnachweise und ggf. Sicherheiten notwendig
- Risiko von Kursschwankungen

Der Pfandkredit

Ein Pfandkredit eignet sich für Personen, die kurzfristig eine überschaubare Summe Geld benötigen. Pfandleihhäuser bieten die Möglichkeit Wertgegenstände gegen eine entsprechende Geldsumme einzutauschen und diese innerhalb einer festgelegten Frist abzubezahlen, um den Gegenstand zurückzuerhalten. Bei einem Pfandkredit handelt es sich um ein Darlehen ohne SCHUFA, das grundsätzlich jede Person erhalten kann. Als wichtigste Voraussetzung gilt, dass ein entsprechender Wertgegenstand vorhanden ist. Dabei kann es sich um Schmuck, Antiquitäten oder auch um Elektronik handeln.

Für einen Pfandkredit müssen Verbraucher weder Einkommensnachweise erbringen, noch findet eine SCHUFA-Abfrage statt. Als Sicherheit setzen sie ihren Wertgegenstand ein. Allerdings bedeutet dies, dass die Kreditnehmer eine Kreditsumme erhalten, die einem Bruchteil des Wertes entspricht. Oft sind es lediglich 40 Prozent des eigentlichen Wertes. Gegenstände mit einem schnellen Wertverlust, beispielsweise Elektronik, werden im Übrigen auch nicht in jedem Pfandleihhaus angenommen. Außerdem müssen die Darlehensnehmer bei der Rückzahlung vergleichsweise hohe Zinsbelastungen in Kauf nehmen.

Vorteile Nachteile
- keine Einkommensnachweise - Finanzierungssumme ein Bruchteil des Wertes
- Darlehen ohne SCHUFA - teure Kreditkosten
- kurzfristig und schnell verfügbar - Wertgegenstände mit schnellem Wertverlust meist nicht beleihbar
- keine weiteren Sicherheiten notwendig

Geld leihen von Freunden und Verwandten

Sich von Freunden und Verwandten Geld zu leihen, stellt eine Form des SCHUFA-freien Darlehens dar. Verbraucher erhalten eine Kreditsumme von privat, die sie innerhalb einer bestimmten Frist zurückzahlen müssen. Da die Familie im Regelfall keine Abfrage bei der Auskunftei stellt und die Kreditwürdigkeit nach eigenem Ermessen beurteilt, handelt es sich um ein günstiges Darlehen ohne SCHUFA.

Von Familienmitgliedern oder Freunden Geld zu leihen, stellt für viele Verbraucher die beste Lösung dar. Sie sollten einen Vertrag aufsetzen, der sowohl die exakte Geldsumme als auch den Rückzahlungszeitraum, die Höhe der Raten sowie eventuelle Zinsen enthält. Auf diese Weise lassen sich Unklarheiten und Streitigkeiten im Voraus vermeiden.

Vorteile Nachteile
- keine SCHUFA-Abfrage - evtl. Streitigkeiten mit Familie oder Freunden
- Kreditwürdigkeit spielt eine untergeordnete Rolle
- flexible Vereinbarung der Konditionen
- meist keine oder geringe Kreditkosten

FINANZCHECK.de Tipp: Verbraucher, die nicht ihre Bekannten um Geld bitten möchten, finden im Internet Portale bei denen Darlehen ohne SCHUFA von privat vergeben werden. Nicht immer verzichten die Privatpersonen auf eine SCHUFA-Abfrage. Kreditgeber entscheiden nach eigenem Ermessen, welcher Person sie ihr Geld zur Verfügung stellen.

Vorsicht vor unseriösen Anbietern im Internet

ausrufezeichenEinige Personen, die ein Darlehen ohne SCHUFA benötigen, sind auf dieses Geld angewiesen. Sie sind in einer Zwangslage und brauchen schnell Geld. Es gibt im Internet viele Anbieter, die die Notsituation der Verbraucher ausnutzen. Sie locken mit Darlehen ohne SCHUFA-Abfrage oder einer sofortigen Auszahlung und setzen darauf, dass Kreditsuchende in Zeitnot weniger kritisch sind und aufgrund mangelnder Alternativen jedes Angebot akzeptieren.

Achtung: Anbieter, die mit überdurchschnittlich guten Konditionen und umgehender Auszahlung für Kredite ohne SCHUFA werben, sind im Regelfall nicht seriös. Die Gründe liegen auf der Hand. Finanzierungen ohne SCHUFA-Abfrage bedeuten für Kreditgeber ein hohes Risiko, weshalb die Zinssätze generell höher liegen, als bei regulären Krediten. Außerdem wird üblicherweise eine umfassende Prüfung durchgeführt und auch Sicherheiten werden oft gefordert. Das alles braucht Zeit. Schnell und günstig einen SCHUFA-freien Kredit zu bekommen, ist deshalb sehr unwahrscheinlich.

Um sich vor unseriösen Anbietern zu schützen, sollten Verbraucher folgende Aspekte berücksichtigen:

  • Seriöse Darlehen ohne SCHUFA sind nicht mit Sofort-Auszahlung erhältlich.
  • Vorabgebühren sowie ein kostenpflichtiger Kundenservice sind ein Indiz für betrügerische Anbieter.
  • Der Anbieter sollte ein Impressum und eine richtige Anschrift haben, kein Postfach.
  • Bei Verbraucherportalen oder Stiftung Warentest können sich Privatpersonen über einige Kreditgeber informieren.
  • Auch bei einem Darlehen ohne SCHUFA findet eine Prüfung der persönlichen und finanziellen Verhältnisse statt.

SCHUFA-Score verbessern: Das können Sie tun

Die SCHUFA speichert nach eigener Aussage rund 90 Prozent positive Information über Verbraucher. Wer in der Zukunft ein Darlehen aufnehmen möchte, kann also frühzeitig damit beginnen das eigene Scoring zu verbessern. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Zahlungspflichten nachkommen

Wer eine Rechnung vergisst zu bezahlen, muss nicht sofort einen SCHUFA-Eintrag fürchten. Einzelhändler dürfen erst nach der zweiten Mahnung und unter Einhaltung der Frist von jeweils vier Wochen der Auskunftei eine entsprechende Information zukommen lassen. Verbraucher, die ihre Rechnungen stets zuverlässig bezahlen und spätestens nach der ersten Mahnung der Zahlungspflicht nachkommen, verbessern ihr Scoring.

Wenige Bankkonten nutzen

Der Besitz eines Bankkontos verbessert die Kreditwürdigkeit. Mehrere Konten, vor allem bei verschiedenen Banken hingegen, verschlechtert das Scoring. Es ist empfehlenswert, nur wenige Konten bei einem Anbieter zu besitzen.

Wenige Kreditkarten nutzen

Eine Kreditkarte wirkt sich nicht maßgeblich auf den SCHUFA-Score aus. Verbraucher, die jedoch viele Karten besitzen, mindern ihre Bonität. Daher sollten sie sich auf eine, maximal zwei Kreditkarten beschränken.

SCHUFA-Einträge überprüfen

Bei der SCHUFA kann es zu Fehlern und Falscheinträgen kommen. Verbraucher haben das Recht, einmal im Jahr eine kostenlose Selbstauskunft einzuholen. Dies sollten sie nutzen, um die Daten zu überprüfen und fehlerhafte oder verjährte Einträge löschen zu lassen.

Alte Verträge aufheben

Nicht nur die Zahlungsmoral ist für die Kreditwürdigkeit relevant, sondern auch die Anzahl bestehender Verträge. Viele Mobilfunk-, Strom- oder Gasverträge wirken sich auf die Zahlungsfähigkeit aus und sorgen somit für eine schlechtere Bonität. Um das Scoring zu verbessern, sollten Verbraucher nicht mehr benötigte Verträge kündigen.

Konditionenvergleich durchführen

Viele Verbraucher wissen nicht, dass Kreditanfragen der SCHUFA mitgeteilt werden. Dies führt dazu, dass sie ihr Scoring verschlechtern, indem sie sich bei verschiedenen Banken Angebote einholen. Um dies zu verhindern, sollten Verbraucher einen Konditionenvergleich durchführen. Der Kreditrechner von FINANZCHECK.de ermöglicht es ihnen einen schufaneutralen Kreditvergleich durchzuführen.

Fazit: Teure Alternativen zum Darlehen ohne SCHUFA

Es gibt einige Anbieter, die ein Darlehen ohne SCHUFA-Abfrage zur Verfügung stellen. Allerdings sind diese deutlich teurer als klassische Kredit, weniger flexibel und häufig mit dem Risiko eines unseriösen Angebots verbunden.

Viele Verbraucher wissen nicht, wie die SCHUFA ihre Kreditwürdigkeit bewertet. Einige sind sogar überrascht, da ihr Scoring zu Unrecht negativ eingestuft wurde. Bevor ein Darlehen ohne SCHUFA beantragt wird, sollten Privatpersonen daher immer eine kostenlose Auskunft einholen. Wer die Finanzierung erst in der Zukunft benötigt, kann außerdem mit den entsprechenden Maßnahmen den Score erheblich verbessern.

Grundsätzlich wird Verbrauchern geraten, zuerst ein normales Darlehen anzufragen. Sofern dieses bewilligt wird, sparen sie hohe Kreditkosten und können von besseren Konditionen profitieren. Auf der Suche nach einer zinsgünstigen Finanzierung ist der Kreditrechner von FINANZCHECK.de behilflich.