Magazin

Bitcoin & Co – Kryptowährung mit einem Kredit finanzieren?

Kryptowährung Kredit

Kryptowährung als attraktive Investmentalternative?

Mutige Anleger investieren lieber in eine Kryptowährung, wie Bitcoin, Ether, Litecoin, Dash und Co, als in konservativen Sparanlagen und hoffen dadurch auf eine bessere Rendite. Im Gespräch unter Kollegen kam das Thema auf, ob es nicht total clever gewesen wäre, wenn man während eines Kurstiefs Bitcoins mit einem Kredit gekauft hätte, um auf die Wertsteigerung der digitalen Währung zu spekulieren? Gibt es andere Möglichkeiten, um mit Kryptogeld Zinsen zu erwirtschaften? Und mit welcher Marktentwicklung kann man in den kommenden Jahren rechnen? Wir haben für Sie recherchiert.

Kredit aufnehmen, um mit Kryptowährungen zu spekulieren? Äußerste Vorsicht ist geboten!

In Foren geht um, dass risikofreudige Anleger sogar Kredite aufnehmen, um gewinnbringend in Kryptogeld zu investieren. Grundsätzlich verboten ist das nicht, ob sich das wirklich auszahlt, hängt allerdings erstmal davon ab, wie sich die Kurse in Zukunft entwickeln werden. Beispiel: Leonard G. nimmt zu Jahresbeginn einen Kredit über 10.000 € zu 4,9 % Zinsen in Anspruch und kauft dafür Kryptowährung. Er rechnet mit einem kräftigen Kursanstieg und will sein „digitales Geld“ nach einem Jahr gewinnbringend in Euro zurücktauschen.

Kryptowährung Kredit

Wenn Leonard die Zinsen für den Kredit einrechnet, kostet ihn die Investition insgesamt 10.490 €. Sollte der Kurs seiner gewählten Kryptowährung bis zum Jahresende um 25 % steigen, macht er einen erfreulichen Gewinn von mehr als 2.000 €. Fällt der Kurs dagegen um 15 %, entsteht ihm ein Verlust in ähnlicher Höhe. Den Kredit muss er natürlich in jedem Fall zurückzahlen. Wichtig: Gewinn fällt für Leonard erst an, wenn der Kurs der Kryptowährung um mehr als 4,9 % steigt und damit die Zinskosten seines Kredits vollständig gedeckt sind. Im Glücksfall viel Gewinn, im Pechfall ein Weg in die Schuldenfalle.

Es sei daher ausdrücklich davor gewarnt, seine Krypto-Investments durch einen Kredit zu finanzieren! Durch die extrem hohen Schwankungen kann schnell der finanzielle Ruin drohen, daher ist ist es ein waghalsiges Spiel, seinen Kredit auf eine positive Kursentwicklung von Kryptowährungen zu setzen!

Kryptogeld lässt sich auch leihen und verleihen

Auch Kryptowährungen selbst lassen sich gegen Zinsen ausleihen. Online-Börsen wie Poloniex, Bitfinex oder Bitbond bringen individuelle Kreditgeber und Kreditsuchende zusammen („Peer-to-Peer“). Die Zinssätze bilden sich marktgerecht nach Angebot und Nachfrage. Aktuell üblich sind Jahreszinsen zwischen 10-30 %. Vom Zinsertrag des Kreditgebers kassieren die Börsen eine Gebühr um die 15 %. Wer mit geliehenem Kryptogeld „traden“, also auf Kursgewinne spekulieren will, muss eine Sicherheitsleistung („Margin“) hinterlegen. Bei einer negativen Kursentwicklung kann der Broker eine Erhöhung dieser Sicherheitsleistung verlangen („Margin Call“). Daher muss man auch hier sehr vorsichtig sein, denn diese Erhöhung kann, abhängig vom jeweiligen Stand der Kryptowährung, schnell in die Tausende gehen.

So genannte Lending-Plattformen wie SALT, CoinLoan oder EthLend vergeben sogar Kredite in „realen“ Währungen wie Dollar oder Euro, wenn Sie Kryptogeld als Sicherheit bieten können. Falls Sie also bereits Kryptowährung besitzen, kommen Sie hier kurzfristig an Bargeld, ohne Ihre Bitcoins oder andere Blockchain-Währungen komplett verkaufen zu müssen. Das ist vor allem sinnvoll, wenn Sie mit steigenden Kursen rechnen. Ein Bonitätsnachweis ist nicht erforderlich, weil die Kredite durch das hinterlegte Kryptogeld bereits besichert sind.

Aber auch hier ist oberste Vorsicht geboten! Die Bonitätsprüfung von Banken dient auch dem Schutz des Kreditnehmers vor Überschuldung.

Was wird die Zukunft für Kryptogeld bringen?

Die Geldanlage in Kryptowährungen ist und bleibt sehr spekulativ, denn Bitcoin und Co. können heftig und kaum vorhersehbar im Wert schwanken, wie die jüngste Vergangenheit zeigt. Mit welcher Entwicklung in Zukunft zu rechnen ist und welche der zahlreichen Kryptowährungen sich dauerhaft am Markt etablieren werden, bleibt unvorhersehbar, denn langjährige Erfahrungswerte gibt es dazu nicht. Außerdem unterliegt der Markt keiner Aufsicht und es fehlt eine zentrale Institution, die vergleichbar einer Notenbank bei größeren Kursschwankungen stabilisierend eingreift. Als Normalanleger sollten Sie Ihr Vermögen daher immer auf verschiedene Risikoklassen streuen und Kryptowährungen höchstens als ein Bestandteil in Ihr Portfolio aufnehmen, da auch ein Totalverlust möglich sein kann.

Für die großen Vorhaben sind Sie mit einem Kredit auf der sichereren Seite!

Sie haben große Pläne und hoffen, diese durch einen schnellen Gewinn mit Bitcoins zu verwirklichen? Wir empfehlen Ihnen Ihre Optionen genau abzuwägen. Das Geschäft mit Kryptowährungen kann einen netten Extrataler einbringen, aber für die wirklich wichtigen Anschaffungen, wie ein Auto oder eine Renovierung, sollten Sie lieber auf Nummer sicher gehen. Mit unserem FINANZCHECK-Kreditrechner können Sie sich kostenlos und mit wenigen Klicks über mögliche Kreditangebote informieren. Oder wünschen Sie eine persönliche Beratung? Wir finden gemeinsam mit Ihnen die Lösung zur Finanzierung Ihrer Vorhaben!

Hier Kredite vergleichen!

Kategorie: Magazin

von

Avatar

Jan ist nicht nur Kreditspezialist, sondern auch passionierter Schriftsteller. Täglich teilt er seine Expertise am Telefon mit unseren Kunden und hilft Ihnen dabei, den passenden Kredit für sich zu finden. Im Magazin teilt er sein Wissen zu den populärsten Themen der Konsumkredite.