So finanzieren Sie Ihren Tauchschein gut geplant & günstig

Alle Kosten & Finanzierungsvarianten im Überblick

Schon ab
0,00%
effektiver Jahreszins¹
  • 100% kostenlos
  • 1 Million Kunden
  • 99,5% positive Bewertungen
TÜV Saarland: Geprüftes Online-Portal
NTV Vergleichsrechner Siegel 2018
BankingCheck Award Siegel 2018

¹0% Effektiver Jahreszins bei: 1.000€ Netto-Darlehensbetrag, 12 Monate Laufzeit, 0,00% fester Sollzins p.a., monatliche Rate 83,33€, Gesamtbetrag 1.000€, Fidor Bank | Entspricht zugleich dem repräsentativen Beispiel gem. § 6a PAngV. Kredit erfordert Online-Kontoauszug (Kontoblick) und Eröffnung eines kostenlosen Girokonto bei der Fidor Bank (zum Zwecke der Kreditauszahlung).

Tauchschein finanzieren

Die Finanzierung eines Tauchscheins kann zwischen 1.000 und 2.000 Euro kosten. Wer zusätzlich noch Tauchausrüstung erwerben möchte, muss mit weiteren Kosten von einigen hundert bis tausend Euro kalkulieren. Sollten künftige Tauchgänger das Geld nicht direkt aufbringen können, kann eine Tauchschein-Finanzierung die Lösung sein. Über herkömmliche Ratenkredite ist es möglich, das Geld hierfür aufzunehmen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Kosten für Tauchschein und Tauchausrüsten sind in aller Regel selbst für Anfänger mindestens im vierstelligen Bereich.
  • Es lohnt sich ein Vergleich der Angebote von Tauchschulen im In- und Ausland mit Blick auf Qualität, Gültigkeit und Kosten der ausgestellten Tauchscheine.
  • Bei der kompletten Tauchausrüstung verursacht neben der Grundausrüstung und der Kleidung vor allem die technische Ausstattung die meisten Kosten.
  • Günstige Ratenkredite können nach sorgfältigem Angebotsvergleich den Traum von der bunten Unterwasserwelt finanzieren.

Wo kann man einen Tauchschein machen?

Auch wenn es eine große Vielfalt an Tauchscheinen, Tauchschulen und Verbänden gibt, so ist es doch grundsätzlich unerheblich, wo der Tauchschein gemacht wird. In der Regel werden die Tauchscheine bei Vergleichbarkeit gegenseitig anerkannt. Daher ist es selbstverständlich ohne Probleme möglich, aus einer großen Anzahl an Angeboten auch in Deutschland den Tauchschein nach eigener Wahl zu machen.

Schulen mit interessanten Tauchrevieren gibt es in nahezu allen Bundesländern – insbesondere natürlich an der Nord- und Ostseeküste. Es dürfte also hier jederzeit möglich sein, einen zeitlich passenden Kurs zu finden und vor allem den Open Water Diver (OWD)-Tauchschein zu machen. Es ist für Einsteiger der gängigste und anerkannteste Tauchschein.

Vergleich zwischen Inland und Ausland

palmen Die Frage, ob der Tauchschein besser in der Heimat oder im Urlaub gemacht werden soll, ist letztendlich eine Frage der persönlichen Vorlieben: Wer gerne in die schöne wie bunte Welt der Korallenriffe und exotischer Fische eintauchen möchte, wird eher den nächsten Urlaub im Ausland mit einem Tauchscheinkurs verbinden. Tauchgänge in fischreichen Unterwasserwelten bei angenehmen Wassertemperaturen sind sicherlich nach dem Geschmack vieler, die mit dem Baggersee oder der Talsperre in der Nähe eher nicht zu locken sind.

Inzwischen gelten gerade beliebte Urlaubsziele in Europa als vergleichsweise günstige Regionen mit interessanten Tauchschul-Angeboten. Dazu zählt zum Beispiel die portugiesische Insel Madeira. Mallorca hingegen ist inzwischen recht hochpreisig. Dagegen wird als weltweit günstigste Region für Tauchkurse nach wie vor Ägypten und das Rote Meer gesucht.

Vergleich der Kosten

Wer einen Tauchschein der Kategorie Open Water Diver (OWD) machen möchte, muss in der Regel mit dieser Art von Kosten rechnen:

  • Unterricht, Lehrmaterial, Logbuch
  • Ausrüstung sowie Füllung(en) Tauchflasche
  • ggf. Prüfungsgebühren (Zertifikat, Beurkundung)
  • eventuell: Übernachtung und Verpflegung am Urlaubsort (Tauchschule Ausland)

Und so können die Kosten zwischen einem Kurs in Deutschland gegenüber einer Ausbildung im Urlaub verglichen werden:

Ort der Tauchschule Dauer Preis
Deutschland je nach Kurs und Angebot 250 bis 350 €
Deutschland Privatkurs in zeitlicher Absprache 350 bis 500 €
Urlaubsort Ausland 3-4 tägig bis zu einwöchiger Kurs 250 bis 500 €

Tipp: Nach bestandener Prüfung gewähren in einigen Fällen Tauchschulen einen Rabatt auf den ersten Tauchgang oder bieten einen sogenannten „Schnupper-Tauchgang“ kostenlos an.

Was kostet eine komplette Taucherausrüstung?

Einen vollständige Tauchausrüstung, die den Mindestbedingungen an Sicherheit und für den Tauchschein genügt, besteht aus in der Regel aus drei Teilen:

  • Tauch-Grundausrüstung (ABC-Ausrüstung)
  • Tauch-Kleidung
  • Tauch-Technik

In der Summe ist die Grundausrüstung noch der günstigste Bestandteil. Teurer ist dagegen die Kleidung insbesondere mit dem für das Tauchgebiet geeigneten Neoprenanzug. Oft das Vierfache davon verschlingt letztlich aber die Anschaffung der Tauch-Technik. Insgesamt entstehen so Kosten im vierstelligen Bereich. Bei minimaler Ausstattung und zu günstigsten Bedingungen haben Tauchanfänger insgesamt ab 1.250,00 Euro aufwärts für eine komplette Tauchausrüstung auszugeben.

Kosten im Detail: Die komplette Ausrüstung und ihre Elemente

Beim Kauf einer Tauchausrüstung für Anfänger werden diese Ausrüstungsgegenstände zu folgenden Mindestpreisen (circa geschätzt) benötigt:

Tauch-Grundausrüstung (ABC-Ausrüstung): Preise
- Tauchermaske 40,00 €
- flexiblen Schnorchel 10,00 €
- Flossen 50,00 €
Summe: 100,00 €

Tauch-Kleidung: Preise
- Neoprenanzug 200,00 €
- Füßlinge 40,00 €
Summe: 240,00 €

Tauch-Technik: Preise
- Buoyancy Jacket (BC-Jacket) 300,00 €
- günstigster Tauchcomputer 300,00 €
- 2 x Atemregler, Stück je 200,00 400,00 €
- Manometer (Restluftmesser) 50,00 €
- Kabel und Verbindungen 100,00 €
- Bleigewichte kg./Stück zu 6,00 €
insgesamt 5-10 % des Körpergewichts 30,00 bis 60,00 €
- Tauchflasche 150,00 €
Summe: 1.330,00 € bis 1.360,00 €
Tauchausrüstung insgesamt: 1.670,00 € bis 1.700,00 €

Diese Kosten stellen das absolute Minimum für eine Anfängerausrüstung dar. Je nach Tauchgebiet und Region kann zum Beispiel ein viel teurer Neoprenanzug mit 5,00 bis 7,00 mm Stärke in kälteren Monaten oder bei niedrigeren Wassertemperaturen nötig sein. Unter Umständen ist eine Kopfhaube und Eisweste erforderlich. Außerdem erhöht weiteres Tauchzubehör wie eine spezielle Unterwasser-Kameras (Fotografieren) oder geeignete Lampen (Höhlentauchgänge) die bis dahin kalkulierten Kosten um mehrere hundert Euro.

Finanzierung des Tauchscheins

Die Finanzierung von Tauchschein und Tauchausrüstung kann über einen herkömmlichen Ratenkredit erfolgen. Spezielle Tauchschein-Kredite gibt es dabei aber nicht. Vielmehr nehmen Kreditnehmer einen herkömmlichen Ratenkredit ohne festen Verwendungszweck auf. Wichtig ist, die Angebote verschiedener Banken miteinander zu vergleichen, um ein möglichst günstiges Darlehen zu finden.


Mit einem Vergleichsrechner wie von FINANZCHECK.de kann die Suche nach einem günstigen Ratenkredit schnell und bequem am besten so durchgeführt werden: zahnraeder

  1. Angabe der gewünschten Kreditsumme
  2. Angabe der Laufzeit
  3. Verwendungszweck
  4. Angebote der verschiedenen Anbieter begutachten
  5. das beste Angebot auswählen
  6. beim ausgewählten Anbieter den Antrag stellen
Wenn Sie auf FINANZCHECK.de weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.